America’s Cup: Die Oatley Aussies sprechen über ihre Vision

Eine Hand am Cup

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „America’s Cup: Die Oatley Aussies sprechen über ihre Vision“

  1. avatar stefan sagt:

    …ein paar Milliönchen mehr sind es dann doch. Aktuell etwa 950 Mio. US$

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Australians_by_net_worth

  2. avatar Alex sagt:

    Eine “America’s Cup World Tour ” mit Nationalitäten Regel find ich gut.

    Den AC damit zu regeln entspricht nicht dem Charakter vom AC.
    Außer kleinen Ausnahmen (mitunter auch erfolgreiche wie ETNZ) ist der AC die Spielwiese für die Superreichen dieser Welt und die sollen zusammenkaufen was sie meinen zu brauchen um den AC zu gewinnen.

    Was würde Fußballdeutschland sagen, wenn die Profiliga in der Worldsoccer-Championsleague mit einer Nationenregel belegt wird?

    Der AC ist keine WM sondern eben der AC.

    • avatar Kauni sagt:

      Was hat dann die ACWS mit dem AC zu tun wenn da unterschiedliche Regeln sind???
      Es müssen die gleichen Team sein die auch im AC segeln sonst ist es nur ne Dog and Pony show

      • avatar Alex sagt:

        Weshalb müssen es die gleichen Teams sein? Die Protagonisten aus den vergangenen LV´s segeln ja nebenher mitunter auch in Serien wie Extrem40.
        So eine “World tour” wird wenn dann auf maximal auf baugleichen Booten wie den AC45 laufen, also auf anderen Booten als im AC. Ansonsten ist das Verbilligen des AC schon im Keim erstickt, weil die Reisekosten und der Platzbedarf in den Häfen die Kosten sicher explodieren lässt.

        • avatar Stefan sagt:

          …das kommt ja ganz auf die Art und die Größe der Boote an.

          …die Serie der Act-events, die Alinghi for dem 2007er AC ausgerichtet hat, wurde ja auch auf der selben Art von Booten gesegelt, mit denen die späteren Ausscheidungen zum AC und der AC selber gesegelt wurden. Wenn ein AC72 modular zerlegbar wäre, dann wäre es auch nicht aufwändiger diese zu transportieren, als es mit den IACC Booten war

        • avatar Kauni sagt:

          Dann nenn es Super Cat World Tour oder so – wenn es keinen Bezug zum AC hat.
          DIe ACWS ist ein reines Marketingtool, welches den AC Teams helfen soll Sponsoren zu finden und diesen auch in der Vorbereitungszeit eine internationale Plattform bieten zu können .

  3. avatar Kauni sagt:

    P.S. die Teams die im 2011/2013 ACWS Circus dabei waren wollten ja alle in den AC – sind aber an den finanziellen Hürden gescheitert – sie mussten ja auch dementsprechende Verträge mit dem ACEM unterschreiben……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 4 =