America’s Cup: Die Revanche von Artemis gegen Neuseeland – Ainslie brilliert beim Start

Es wird ganz eng für den Favoriten

Unterstütze SegelReporter

Zur Zeit kann es beim Kauf unserer Produkte zu Problemen kommen. Bitte versuchen Sie es später wieder. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung!

 

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

11 Kommentare zu „America’s Cup: Die Revanche von Artemis gegen Neuseeland – Ainslie brilliert beim Start“

  1. avatar Backe sagt:

    Chapeau Carsten für Deine wirklich guten Situations-Anyalysen.

    Eine Frage zum Start im 3. Rennen …

    Hätte Artemis die Briten nicht gnadenlos von der Linie wegluven und “abstellen” können / müssen?
    Für mich sieht es so aus, dass sie den Start verlieren, weil sie bei 0 über die Linie wollen und damit für BAR die Tür für den Luv-cross erst aufmachen …

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      thx. Ja genau, das ist die große Gefahr für Ben. Aber nur dann wenn er zu nah dran ist, und auf das Luven antworten muss. Deshalb hat er früh diesen Schlenker nach Luv gesteuert, um den Abstand zum Leeboot zu bekommen. Genau diesen Weg konnte er beschleunigen, um dann in Luv zu passieren. Artemis konnte nicht abfallen zum Speed holen für ein weiteres Luvmanöver, weil sie zu nahe an der Linie waren. Und mit dem Luven kommen sie nicht mehr am Ben ran weil der einfach zu schnell ist. Auch wenn Artemis in den Wind stellt, würde Ben in Luv vorbei schieben und drüber rutschen.

  2. avatar Yachtie sagt:

    Unter einem optimalen Start stelle ich mir vor, dass die Linie mit Fullspeed bei Null gequert wird.
    .
    Davon waren Ainslie und Co leider sehr weit entfernt, obwohl ja nun wirklich genügend Platz im Startbereich zur Verfügung stand, um die Boote dementsprechend zu positionieren.

    Im Vergleich zu Artemis’ Katastrophenstart sah Ainslies Start zwar wesentlich besser aus, Brillianz war jedoch nicht erkennbar.

  3. avatar Yachtie sagt:

    Ainslie startete wie er es von langsamen Booten (Laser, Finn) kennt.

    Ein schneller Foiler erfordert jedoch eine vollkommen andere Starttechnik, wie wir sie andeutungsweise von den Nacra 17 kennen und darauf beruht, dass der Beschleunigungsprozess vor dem Erreichen der Startlinie abgeschlossen ist.

    Wer den Foiler erst kurz vor der Startline beschleunigt, hat bereits verloren.

    [youtube https://www.youtube.com/watch?v=4emdfoTvNKk&w=560&h=315%5D

    • avatar Backe sagt:

      Vielleicht sollte Ben Ainslie Dich als Taktiker anheuern?
      Damit er endlich mal segeln lernt.

      • avatar Yachtie sagt:

        Die befinden sich alle noch in der Lernphase und sind primär damit beschäftigt, das Schiff foilend über die Runden zu bringen.
        Im weiteren Verlauf des AC’s werden wir sehen, welche Startaktik sich durchsetzt.

    • avatar Carsten Kemmling sagt:

      Puh… du verstehst schon, dass es in Bermuda um Match Races geht?

      • avatar Yachtie sagt:

        Jau, das läuft aber bei sehr schnellen Booten (Foilern) anders ab als bei langsamen Booten.
        Du must bei den schnellen Foilern mit maximalen Speed von hinten kommen.

        Der Ainslie-Start hat ja nur geklappt weil die Schweden viel zu weit in Lee waren, d.h verkackt hatten.

        • avatar ds sagt:

          Besonders bei den Foilern und den kurzen Rennen geht es vorallem darum einen frühen zeitlichen Abstand zum Gegner zu gewinnen. Meter und Geschwindigkeit sind am Anfang egal, solange der Gegner auch noch Beschleunigen muss. Der zeitliche Vorsprung bleibt. Ainslie hat alles richtig gemacht.

    • avatar Johannes Bahnsen sagt:

      @Yachtie:
      Es ist in diesem Format völlig egal, wann man zeitlich an der Linie ist. Du kannst 30 Sekunden nach dem Schuss an der Linie sein und trotzdem den perfekten Start haben. Nämlich dann, wenn Du früher und mit mehr Speed als Dein Gegner an der Linie bist.

  4. avatar Yachtie sagt:

    Die Kiwis mit Peter Burling haben gerade – 19:45 – gezeigt, wie man von hinten kommend mit FullSpeed die Startlinie durchfährt.

    Ainslie hat das Rennen nach einer total verpatzten Halse (“What happened”) total verkackt.

    Riesen Rückstand und Riesen Blanage für Ainslie !

Schreibe einen Kommentar zu Backe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.