America’s Cup: Kiwi-Cupper beim Kreuzen erwischt – Hoffnung auf spannende Rennen

Neue Einblicke

Als vor gut zwei Jahren das radikale neue Cupper-Konzept für den 36. America’s Cup vorgestellt wurde, war es schwer zu glauben, dass diese Kraken-Cupper funktionieren könnten. Nun zeigt ein Video, wie stabil die Kiwis kreuzen.

Der Macher der online Segel-Seite sail-world wohnt nur drei Minuten vom zukünftigen America’s Cup Revier entfernt und liefert deshalb regelmäßig Bilder vom Training der Neuseeländer. Ansonsten werden die Fans von den Teams nur mit kürzeren Clips von Segel-Sequenzen bedient. Man will den Gegnern nicht zu viel verraten.

Entwicklung in 25 Jahren. Der aktuelle Kiwi Cupper gegen den Louis Vuitton Cup Halfinalisten von 1995 vom Nippon Challenge – längst als Charteryacht vor Auckland unterwegs. © ETNZ

Das unabhängige Video vom Kiwi-Training zeigt nun erstmals den stabilen Schlepp auf den Kurs und danach eine längere Kreuz-Periode mit drei Foil-Wenden. Viel scheint der AC75 “Te Aihe” (Delfin) dabei nicht zu verlieren. Das macht Hoffnung auf spannende Rennen, weil es sich lohnen könnte, auch mal einen Winddreher mitzunehmen. Ansonsten könnte man nur reine Speedrennen und wenige Positions- und Führungswechsel erwarten.

Der neuseeländische AC75 in Aktion.© ETNZ

Erstaunlich auch, wie knapp der Cupper über der Wasseroberfläche fliegt. So kommt es auch häufiger zum Wasserkontakt. Der Bremseffekt scheint aber längst nicht so schlimm zu sein wie bei den AC50 Katamaran-Vorgängern. Der Speedverlust beim sogenannten “Splash Down” hält sich in Grenzen.

Um einmal den Speed in Relation setzen zu können: TNZ im Vergleich zum neuen Olympia-Surfbrett für 2024:

Derweil trainieren Briten und Italiener vor Sardinien und die Amerikaner in Florida. Ben Ainslie gewährt visuell einen erstaunlich nahen Einblick in die Konfiguration seines INEOS Team UK Sportgerätes:

Die Briten vor der Halse. Sie sitzen in Lee – Das Großsegel ist bis auf das Deck herunter gezogen, ein Großbaum nicht mehr vorhanden.© INEOS Team UK

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *