America’s Cup: Nathan Outteridge unterschreibt beim Team New Zealand

Neuer Steuermann

Während Peter Burling und Blair Tuke noch mit einer Unterschrift beim America’s Cup-Verteidiger Team NZ zögern, ist der Australier Nathan Outteridge verpflichtet worden.

Nathan Outterridge steuert beim SailGP für Japan. © Ricardo Pinto / SailGP

Den vergangenen America’s Cup bestritt Nathan Outteridge (35) noch als Kommentator, nun sitzt er wieder in der ersten Reihe. Überraschend hat er beim Team New Zealand unterschrieben. Ob sich diese Personalie gegen das Duo Peter Burling (30) und Blair Tuke (32) richtet, das bisher für die seglerische Qualität des Teams steht, ist noch nicht wirklich klar.

Nathan Outteridge (l.) mit Jensen, Burling/Tuke und Heil/Plößel in Rio auf dem 49er-Treppchen. © Sailing Energy /WS

Aber Outteridge ist als ehemaliger America’s Cup-Steuermann des schwedischen Artemis Teams und aktuell erfolgreicher Skipper bei SailGP Japan eine der begehrtesten freien Führungsfiguren im professionellen Segelzirkus. Er wird sich nicht mit einer Nebenrolle begnügen. Zumal es für ihn andere Optionen geben sollte. Nach wie vor ist es ein offenes Geheimnis, dass gegnerische Teams wie Alinghi dabei sind, schlagkräftige Segelcrews zusammenzustellen.

Stärkung für den Prestart

Kevin Shoebridge, der als COO die operativen Geschäfte beim Team NZ leitet, erklärt gegenüber neuseeländischen Medien, dass die Verpflichtung ganz einfach auf eine Stärkung des Segelteams ziele. Die Analyse der vergangenen Cup-Regatten hätte ergeben, dass es trotz des 7:3-Sieges gegen Luna Rossa Probleme beim Match-Race-Prestart gegeben habe. Outteridge könne helfen.

Auf welcher Position, sei noch nicht klar. Luna Rossa hatte mit zwei Steuerleuten – Spithill und Bruni – gesegelt. Möglicherweise ist das auch eine Idee bei den Kiwis. Outteridge mag aber auch als Sparringspartner für Burling wichtig werden, wenn für den nächsten Cup-Zyklus die AC40 gebaut werden. Damit sollen der Youth America’s Cup und ein Women-AC ausgetragen werden, aber den Teams werden sie auch als Trainingsboote dienen.

Die neuen AC40 sollen dem Trainingsboot vom TNZ Te Kahu nachemfpunden sein. © TNZ

“Wir glauben, dass er dem Team eine Menge bringen wird”, sagt Shoebridge. “Mit jedem Cup-Zyklus streben wir danach, stärker zu werden und wir glauben, dass Nathan dabei helfen kann. Wir vertreten die Philosophie, dass wir nie genug gute Leute haben können.”

Bisher konnte das Segelteam auf Burling, Tuke aber auch den Australier Glenn Ashby (44, 10 x A-Cat Weltmeister) und die beiden Finn-Dinghy Weltmeister Josh Junior (31) und Andy Maloney (31) zählen. Es war damit nominell sogar eher stärker besetzt als die Konkurrenz.

Australier wohnt in Neuseeland

Den Wechselspielen unter den America’s Cup Protagonisten sollen eigentlich die Nationenregeln entgegenstehen. Das finale Protokoll ist allerdings noch nicht veröffentlicht und so sind die genauen Vorschriften nicht klar. Auf den ersten Blick wäre die Verpflichtung eines Australiers also problematisch. Für Outteridge ist das allerdings kein Problem, weil er mit einer Neuseeländerin verheiratet ist und in Auckland wohnt.

Artemis Racing

Artemis-Teamchef Iain Percy (GBR) und Steuermann Nathan Outteridge (AUS) mit dem Cup. © Sander van der Borch/Artemis Racing

Peter Burling und Blair Tuke haben die überraschende Verpflichtung von Outteridge begrüßt. In einer Erklärung betonen sie: “Nathan ist ein großartiger Segler, gegen den wir während unserer gesamten Karriere gesegelt sind. Er ist eine positive Ergänzung für das Team. Obwohl wir für die nächste Cup-Kampagne noch nicht wieder unterschrieben haben, sind wir seit unserem Cup-Sieg im März eng mit dem Team verbunden.

Sie betonen, einem möglichen neuen AC-Austragungsort Jeddah in Saudi-Arabien sehr kritisch gegenüberzustehen. “Natürlich haben wir unsere Bedenken zum Ausdruck gebracht. Während die Details für den nächsten Cup ausgearbeitet werden, sprechen wir aber weiterhin mit dem Team, bevor wir irgendwelche Entscheidungen treffen.”

Outteridge als Foiling-Pionier

Nathan Outteridge gehört zu den internationalen Schwergewichten der Profi-Segelszene. Mit seinen Leistungen beim SailGP sticht er heraus – auch im lautstarken Zweikampf mit Ben Ainslie –  obwohl er für das japanische Team viel Entwicklungsarbeit leisten muss.

Bestes Rennsegelfoto 2011. Thierry Martinez gelang der spektakuläre Schuss von Moth Weltmeister Nathan Outteridge. © Th. Martinez

Bestes Rennsegelfoto 2011. Thierry Martinez gelang der spektakuläre Schuss von Moth Weltmeister Nathan Outteridge. © Th. Martinez

Seitdem ihn sein langjähriger 49er-Erfolgsvorschoter Iain Jensen 2018 Richtung England verlassen hat und er eine wichtige Rolle in Ben Ainslies Teams spielt, musste Outteridge seinen Weg ohne Cup-Engagement erst einmal finden.

Nathan Outteridge

Steuermann Nathan Outteridge kann wieder lachen in Bermuda. © Sander van der Borch /Artemis Racing

Neben den olympischen Gold- und Silber-Medaillen im 49er (2012/16) und drei WM-Titeln, wurde er auch in der aufkommenden Moth zweimal Weltmeister und gilt damit als einer der Foiling-Pioniere, die den Highspeed-Sport entwickelten.

Olympiakampagne mit der Schwester

Durch sein Engagement als Artemis-Steuermann gehörte er von seit 2013 bis 2017 zu den wichtigsten Protagonisten des America’s Cups und war in Bermuda einem Sieg durchaus nahe. Die 2:5 Niederlage gegen das Team New Zealand im Louis Vuitton-Cup-Finale brachte ihn schließlich um die Chance, Oracle Team USA herauszufordern.

Nathan Outteridge, Nacra

Nathan und Haylee Outteridge bei der Kieler Woche. © David Sygall

Danach startete er mit seiner Schwester Haylee noch eine geradezu spontane zweijährige Olympia-Kampagne  im Foiling Nacra17. Sie führte zu zwei WM-Silbermedaillen, aber das NZ-Nominierungskomitee konnte sich nicht zu einer Benennung des Teams für die Olympischen Spiele entschließen.

Outteridge war dann beim America’s Cup in Auckland 2021 ein fester Bestandteil des Kommentatoren Teams bei der internationalen TV-Übertragung und wurde zu einem der wichtigsten Namen beim SailGP. Er beendeten die erste SailGP-Saison für Japan auf dem zweiten Platz und liegt aktuell auf Rang drei nur einen Punkt hinter den führenden Australiern. Burling und Tuke liegen dagegen abgeschlagen auf Rang fünf.

Wie es nun mit dem Team New Zealand und dem 37. America’s Cup weitergeht ist noch nicht klar. Bis zum 17. November sollen Details wie Austragungsort und Protokoll bekanntgegeben werden.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 11 =