America’s Cup: Oracle-Skipper Spithill will mit Larry Ellison den Cup zurück gewinnen

"Wir werden den Cup jagen"

Nach der überraschenden Niederlage beim America’s Cup hat Larry Ellison nicht viel von sich hören lassen. Offenbar plant er nun doch das Comeback. Für ein anderes Land?

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Ein Kommentar „America’s Cup: Oracle-Skipper Spithill will mit Larry Ellison den Cup zurück gewinnen“

  1. avatar mantis sagt:

    “Zuletzt ging es dem Amerikaner weniger darum, den Cup zu gewinnen, als diese Regatta á la Formel eins dauerhaft, gesund und verlässlich als eine der größten Sport-Veranstaltungen zu etablieren.

    Erstmals in der Geschichte des America’s Cups war sich ein Verteidiger so einig mit gleich vier Herausforderern über die neugestaltete Zukunft des Cups. Aber mit dem Sieg von Neuseeland geht nun alles wieder von vorne los.”

    Aber das ist ja schrecklich und wahrscheinlich hat Carsten recht! Es ist fürchterlich ungesund, wenn sich Milliardäre, die sich nicht ganz grün sind mithilfe angeheuerter Mannschaften die Kanne wegnehmen und nicht nur das (was ja üblich war) sondern nun auch noch der eine das Lebenswerk des anderen zerstört. Ja das ist bitter für alle Fans von Larry, der nun nicht mehr seinen Larry dauerhaft und verlässlich raushängen lassen kann.
    Doch trocknet eure Tränen, und fasst wieder Hoffnung.
    Denn wie die Geschichte dieses Cups und die Interpretation der Stiftungsurkunde durch die Verteidiger der Kanne belegt, ist die Sorge und der verständliche Schmerz völlig unbegründet.
    Das Vermächtnis der Stifter, es solle die Mannschaft mit dem besseren Boot und nicht die bessere Mannschaft mit dem Einheitsboot gewinnen, wurde schon vom New York Yacht Club so trickreich ausgelegt, dass die Trophäe wie festschraubt in besagtem Club in der Vitrine stand.
    Und eines ist sicher dieser Cup war und wird auch immer ein Spektakel bleiben, ob nun mit ganz foilenden, halbfoilenden oder nicht foilenden Kisten, dafür sorgen schon die Narzissten die gegeneinander antreten. Ohne Spektakel und die damit verbundene Aufmerksamkeit lohnt sich die Geldausgabe gar nicht.
    Denn die Sieger sind immer die, die den Cup nicht gewinnen würden, wenn sie am Ruder stehen oder selbst die Segel trimmen würden, sondern die die Gladiatoren bezahlen können.

    Einen ganz besonders schönen Tach auch noch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + 1 =