America’s Cup: Oracle Team USA schwer in Bedrängnis

Den Teufel besiegen

Die internationale Jury hält nach ersten Befragungen von Oracle Team USA Mitgliedern und weiteren Untersuchungen den Protest nach Regel 69 (Unsportlichkeit) aufrecht.

Unterstütze SegelReporter

Zur Zeit kann es beim Kauf unserer Produkte zu Problemen kommen. Bitte versuchen Sie es später wieder. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung!

 

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „America’s Cup: Oracle Team USA schwer in Bedrängnis“

  1. avatar Miranda from Heathrowsk near Londongrad sagt:

    Jawohl, die Segelwelt braucht euch, Emirates Team New Zealand! “Bringt the Cup back to the real world!” – Hart aber wahr!

  2. avatar 12er Enthusiast sagt:

    …ich fange ja an richtig Mitleid mit dem armen Russel Coutts zu kriegen…alle sind gegen ihn…und sich aus dem AC45 Zirkus zurückziehen zu müssen ist doch auch schon eine solche Strafe…schnieff, schnieff…nun hilf doch mal jemand dem armen Mann….

  3. avatar AC Fan sagt:

    Larry und Russel haben die erste Gegenmaßnahme schon eingeleitet: Protest bei der Jury, weil sich Leute von Luna Rossa und ETNZ die AC 45er von Oracle mal näher angeschaut haben sollen.

    http://noticeboard.americascup.com/wp-content/uploads/2011/08/JN105.pdf

  4. avatar Wilfried sagt:

    damit sind sie alle in der Formel 1 des Segelns angekommen-wie geplant. Spionage, Betrug mit Eisentütchen (gab da in der Formel 1 mal jemanden der Eisenkugel in die Tanks geschmissen hat damit das Gewicht stimmt), Regeländerungen im laufenden Wettbewerb und die Rennen werden durch Defekte statt durch Matches entschieden. Zugegeben, da ist die Formel 1 inzwischen weiter. Das erinnert mehr an die erste Turboära,

Schreibe einen Kommentar zu Wilfried Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.