America’s Cup: San Diego oder Bermuda – Chicago ist raus – Die Rolle des Windes und Geldes

Cup in der Flaute

Bermuda und San Diego sind als letzte Orte noch im Rennen um die Ausrichtung des 35. America’s Cups. Die “Windy City” erhielt eine Absage.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „America’s Cup: San Diego oder Bermuda – Chicago ist raus – Die Rolle des Windes und Geldes“

  1. avatar Thomas König sagt:

    Da kann man jeden Zuschauer, der in San Francisco live dabei war, nur beglückwünschen. Dies war nicht nur ein hochspektakuläre Regatta, sondern auch eine für den Normalbürger bezahlbare Veranstaltung, da San Francisco relativ günstig per Flieger zu erreichen ist und die Stadt auch preiswerte Unterkünfte bietet. Es scheint bei den Verantwortlichen von AC, Extreme 40 usw. manchmal in Vergessenheit zu geraten, dass wir die Volksnähe des Sports brauchen, um Begeisterung für Segelwettbewerbe zu erzeugen. Exotische Veranstaltungsorte, die nur mit viel Geld erreichbar sind, tragen hierzu sicherlich nichts bei.

    • avatar Hurghamann sagt:

      Nee, das ist doch alles für die Generation Facebook, wer braucht da noch live-Zuschauer.
      Und dann der ganze Pöbel am Ufer *Schauder*

  2. avatar Christian sagt:

    Da ich die San Diego Bucht recht ordentlich kenne, weis ich das es dort nicht wirklich viel Wind gibt.
    Es handelt sich um einen Grenzposten der USA, im Minutentakt starten und landen Kampfjets von der Insel. Ebenso ist die San Diego Bay mit Flugzeugtraegern und U-Booten gespickt.
    Einfliegen ist sicherlich auch ueber Los Angeles zu guenstigen Konditionen moeglich und dann im Zug nach San Diego, ein riesen Erlebnis.
    Wie viele andere Segelivents wird auch dieses immer mehr unter kommerziellen Gesichtspunkten bewertet.

  3. avatar wooling sagt:

    Windmässig sind doch beide “übersichtlich”. Aber Bermuda wäre für Europa angenehmer wegen der geringeren Zeitdifferenz als die US Westküste. Da an beiden Orten sicher einige Regatten wegen Flaute ausfallen, will ich mir nicht so viele Nächte um die Ohren hauen.

    Witzig finde ich, dass die Jungs offenbar Wochen oder Monate brauchen um festzustellen, dass Chicago nicht am Meer liegt und damit gegen die AC Regeln verstösst.

    • avatar indubioproastrpils sagt:

      Witzig finde ich Deinen letzten Absatz.
      Amis haben mich schon immer ob ihrer Qualität und ihrer Bildung überzeugt. 😉

  4. avatar GER 1702 sagt:

    Ich finde San Francisco als Revier taktisch relativ langweilig zumindest vor alcatraz island, es gab auf dem Beat nur einen richtigen Weg, ins relief unter alcatraz Island rüber auf die city Seite und hoch… Vorm ww gate vllt nochmal ein zwei 5grad dreher…
    Das einzige taktisch richtig spannende rennen war das mit den flautenlöchern….

    Wenig wind und viele dreher können auch sehr spannend sein, wer schafft es am längsten auf den foils zu bleiben und die böen zu verbinden… Oft war es nach der ersten, spätestens nach der leetonne the rich are getting richer und banging the corners.
    Und ein zwei ballermann tage sind sicherlich auch in SD oder BERM nicht voll kommen unrealistisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 2 =