America’s Cup Video: Oracle auch am Wind im Flugmodus

Der heilige Gral

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

10 Kommentare zu „America’s Cup Video: Oracle auch am Wind im Flugmodus“

  1. avatar Jacob sagt:

    Ich glaube, dass weder Oracle noch Team NZL auf dem Racecourse mit eingeschalteten Daten ihr Potential zeigen.
    Meiner Meinung nach hat auch Team NZL noch einige Überraschungen und Optimierungen im Sack.

  2. avatar Backe sagt:

    Wenn ich mir die Segelstellung der Yachten im Hintergrund ansehe, dann ist das alles andere als eine beeindruckende Höhe am Wind, sondern eher knapp über halbwinds.

    • avatar Backe sagt:

      Uuups, sorry, beim ersten Ansehen dachte ich, der fährt auf die Kamera zu. Aber ich glaube er ist auf Stb-Bug und segelt weg … dann passt’s.

  3. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Hmm, ETNZ foilt zwar nicht sichtbar, das Bootsgewicht lastet aber dennoch fast zu 100& auf dem Foil, der Leerumpf “skimmt” ja nur noch ganz leicht übers Wasser.

    Aber einen eventuellen Vorteil von Oracle kann ETNZ gar nicht ausgleichen:
    Durch den starken Flex in der Plattform zeigt der Luvrumpf von Oracle deutlich nach unten, wie man im Video sehen kann. Der “Elevator” am Luvruder könnte so Abtrieb und damit aufrichtendes Moment erzeugen.

    • avatar liebersegeln sagt:

      Den Eindruck hatte ich gestern auch, dass ETNZ am Wind nur marginal mit dem Leerumpf eintaucht (jedenfalls bis zum Totalausfall). Der starke Flex bei Oracle kann bei böigem Wind auch ganz schnell ein Nachteil werden (sofern das überhaupt ein Vorteil ist), dann verpufft die zusätzliche Energie der Bö in der Verformung des Bootes und geht nicht in mehr Geschwindigkeit des Bootes über.

      • avatar Jacob sagt:

        Ich sehe das flexen der Rümpfe auch kritisch.
        Wenn Oracle einen Stecker wie ETNZ fährt vermute ich würde dieser durch die Verwindung und das damit unterschiedliche Eintauchen der Rümpfe schlimmer enden.

  4. avatar Schlaufuxx sagt:

    Ich weiss nicht, was man aus dem Video für Erkenntnisse schliessen sollte.
    Die könnten auch Dead-Downwind fahren und ich könnts nicht sehen, weil die Tüten immer max dicht sind.
    Der Flex am Lee-Schwimmer ist auffällig, aber was bringt er ?
    Klar ist der Lee-Foil somit höher angestellt, aber das erhöht auch Widerstand und Last.
    Die Konstruktiondaten von Artemis stammen auch von Oracle.
    Daraus könnte man schliessen, das Larry sich vielleicht auch nochmal kräftig zerlegt.

    Ich finde es eine gnadenlose Frechheit, dass Oracle mehr Trainingszeit, den offiziellen Racecourse zum Training und auch sonst alles zugestanden bekommt.
    Würden die versuchen mit mir anzugleichen, würde ich nach 30 Sekunden abbrechen oder eine Wegerechtssituation provozieren.
    Anstelle von ETNZ würde ich einen Regel 69, wegen der AV45 anstrebenund auch sonst alles versuchen um diesem Cheater-Team die Verteidigung zu verbauen.

  5. avatar Wilfried sagt:

    ETNZ hat doch im Race auf dem ersten Kreuzschlag auch hoch am Wind gefoilt. Der Speed war deutlich höher aber Luna Rossa fuhr deutlich mehr Höhe. Wenn ich mich richtig erinnere hat Luna Rossa auf dem Schlag leicht aufgeholt was sie ja sonst nicht geschafft haben. Ich glaube dass leichtes eintauchen des Leerumpfs weniger Abdrift und besseren VMG bringt.

  6. avatar marsha sagt:

    @Karsten: Motten kreuzen ja mit Luvkrängung; die Foils saugen das Boot dementsprechend nach Luv – komplett andere Situation als bei Cats

    • avatar Wilfried sagt:

      nach ‘Luv saugen würde ich das nicht nennen. Durch die Neigung verlagerst du den Segeldruckpunkt nach Luv und der geneigte Foil am Schwert bringt die Querkraft mit auf. Dadurch hast du nicht die große Abdrift die ein Katamaran mit senkrechten Schwertern hat.

Schreibe einen Kommentar zu Jacob Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + 18 =