America´s Cup Video: Russell Coutts wirft seinen Kat um

Kenterung zur Pressekonferenz

[media id=231 width=640 height=360]  Russell Coutts CEO vom America´s Cup Sieger Oracle Racing und der mit jährlich zehn Millionen Dollar bestbezahlte Segelprofi der Welt hat unter der Golden Gate Bridge in San Francisco einen spektakulären Überschlag fabriziert.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „America´s Cup Video: Russell Coutts wirft seinen Kat um“

  1. avatar Carsten sagt:

    edit…Shit, da war der falsche Link drin. Hier nun der Überschlag

  2. avatar hanseatic sagt:

    Wenn Falcone noch ein bißchen übt, trifft er beim nächsten Zielspringen dann auch präzise das O von Oracle :-).

  3. Pingback: AC45: Oracle überschlägt sich | Topcat Videos

  4. avatar Ketzer sagt:

    “45 Meter lang”… Wow, nicht schlecht, und die Menschen sind 6 m groß??? 😉

  5. avatar Jan sagt:

    Ich verstehe nicht, was daran zuschauerfreundlich sein soll. Boot gekentert, Rennen beendet. Das ist wie: Rote Karte für alle elf, Spiel beendet. Würde das dem Fußball helfen? Man könnte sich einfach damit abfinden, dass Segeln kein Zuschauersport ist. Dass es keine Riesenfernsehübertragungen mit teuren Werbeblöcken in der Halbzeit geben wird. Wenn man sich damit abfinden würde, könnte man das schöne Geld wieder in gut segelnde statt in spektakulär kenternde Boote stecken. Wenn.

    • avatar Marc sagt:

      In anderen Videos haben Sie den AC 45 auch schon wieder selbst aufgerichtet. Denke diesmal haben sie es gelassen, weil es ein Loch im Flügel gab und niemand genau wusste wie sich das auswirkt. Aber anscheinend nicht allzuviel.

      PS: Vor Michael Schumacher und einigen Änderungen die das Überholen angeblich leichter machen, schaute auch nur eine Randgruppe, wie 22 Autos 90 Minuten im Kreis hintereinander her fahren. Also nicht alles ganz sooo schwarz sehen.

      • avatar Manfred sagt:

        Das mit dem Selbstaufrichten halte ich für eine Mär. Da wurde vom Schlauchi der Bug in den Wind gezogen, ganz klassisch. Ansonsten halte ich es mit Jan, der den Kern getroffen hat. Das passt natürlich den Pressefuzzis, die immer gerne eingeladen werden und die davon leben müssen nicht so richtig in den Kram. Aber die Massen wird es nie vor den Fernseher ziehen und damit entfallen die Werbeblöcke (natürlich auch, weil man die Boote nicht anhalten kann (Kentergefahr). Vielleicht sind die Kurzrennen (unter 1 Std.) dem allerdings geschuldet.

        Für die AC72 wird es auch ein Windlimit geben, jedenfalls könnte man das aus den gestern gemachten Äußerungen von Wussel heraus interpretieren. Auf jeden Fall wird sich die Schadensquote mit den hier scheinbar so ungeliebten IACC Bleitransportern die Waage halten.

    • avatar Stefan Z sagt:

      War ja nun auch ordentlich Wind. Da kann das doch schon mal passieren. Bei den Bleitransportern fällt dann eben der Mast um oder das Boot bricht durch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + siebzehn =