Russell Coutts: Der bestbezahlte Segelprofi der Welt

10 Millionen für Russell

Russell Coutts vor dem America´s Cup, den er viermal gewann. © Grenier/Oracle Racing

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

7 Kommentare zu „Russell Coutts: Der bestbezahlte Segelprofi der Welt“

  1. avatar Hurghamann sagt:

    “Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.” – Helmut Schmidt 1980

  2. avatar T.K. sagt:

    Von mir aus kann Russel Kotz soviel verdienen wie er will. Er soll ruhig Larry Ellbogen soviel Geld abknöpfen wie er will. LE geht eh nicht daran pleite. Ich hoffe nur dass der Americas Cup wieder spannend wird. Egal wieviel Geld irgendwer bekommt

  3. avatar NK sagt:

    Ich mag weder das neue Format, noch gefällt mir die unsinnige Bezahlung. Aber: Es ist die private Kohle von Larry, wenn er bereit ist, diese zu verheizen….gut.

    Wenn die ganze Sache schief geht und die Veranstaltung furchtbar floppt, wird jede Menge Geld verbrannt worden sein: Gut für die Volkswirtschaft!

    Wenn die Sache gut geht und ein Erfolg wird, ist der Cup derart revolutioniert, dass in der Zukunft jede Menge Leute davon profitieren und neue Jobs bekommen: Gut für die Volkswirtschaft!

    In der Zwischenzeit gehen wir einfach segeln und schauen mal….

  4. avatar bläck sagt:

    “…Wenn es klappt, wenn seine Vision funktioniert, würde er endlich wieder mit seinen Segelkumpanen feiern können. Das dürfte er am meisten vermissen nach dem Ärger der vergangenen Jahre. Das Geld wird ihm dieses Manko nur wenig versüßen…”

    Wenn ich kein Geld habe, habe ich auch keine Freunde.

    Das passt schon so. Er kann von mir aus auch 100 Mio verdienen. Gut gemacht.

    Typisch deutsche Debatte immer über die Manager Gehälter. Freut Euch mit ihm, er hat es geschafft.

  5. avatar Wilfried sagt:

    Man mag Larry Ellison mögen oder nicht (ich mag ihn nicht), aber man muss ihm zugestehen, dass er in 30 Jahren immer wieder bewiesen hat, einer der besten Unternehmer in seinem Feld ist. Und zudem auch ein passionierter Segler. Ich finde, das kann uns nur freuen.

    Man mag Russell mögen oder nicht, aber er ist zweifellos der beste Segler unserer Zeit. Vierfacher America’s Cup Gewinner, kein einziges Race verloren. Ich finde, wir können uns nur freuen, dass das auch finanziell honoriert wird. Leider noch nicht auf dem Level von Dirk Nowitzki, aber auf dem Weg dorthin.

    Zudem hat er den Mut und die Vision, den angestaubten America’s Cup gegen alle Widerstände zu reformierern und zu einem publikumswirksamen Event zu machen, dass nicht nur Segeljunkies wie uns interessiert. Wenn es gelingt, werden es alle mal wieder schon lange gewusst haben. Bis dahin gehört das Feld den Skeptikern und Neidern.

  6. avatar Wooling sagt:

    Jetzt bin ich beruhigt. Dafür das RC den Segelsport ruiniert, bekommt er wenigstens seine Silberlinge.

  7. avatar manfred sagt:

    Sehr sehr interessant. ich sehe es genau so: mehr von diesen Berichten! und generell mehr über das Segeln!

Schreibe einen Kommentar zu bläck Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.