Anna Maria Renkens Solidaire du Chocoloat: Schweißtreibendes Segeln, Angriff abgewehrt

Hitze des Gefechts

Anna Maria Renken freut sich auf der Ziellinie vor Progreso über das bestandene Atlantik-Abenteuer. © B.Bouvry/imagesdemer.com

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Anna Maria Renkens Solidaire du Chocoloat: Schweißtreibendes Segeln, Angriff abgewehrt“

  1. avatar Heini sagt:

    Schön für AMR, dass jetzt mal eine Teilnahme unfallfrei absolviert werden konnte. Vielleicht hilft das für künftige Vorhaben. Und der 9. Platz ist doch ganz ordentlich.

  2. avatar tom sagt:

    da geht doch was… 😉

    • avatar hanseatic sagt:

      Wenn der Küchenfunk stimmt, hat Anna schon in der Vorstartphase des Schokorennens mit Jean-Christophe Caso von der Groupe Picoty ernsthaft angebandelt. Aber seglerisch geht da wohl wirklich was – sicher! 😀

  3. avatar Ketzer sagt:

    Das Mädel steckt die olle Taru mal locker in die Tasche! Das ist endlich mal cooles Segeln, nicht nur in irgendwelchen Lifestyle-Lounges herumhängen. Cool!

  4. avatar hanseatic sagt:

    Glückwunsch an Anna und J-E! Alleine das nahezu bruchfreie Ankommen muß sich für Anna schon wie ein Sieg angefühlt haben. Besonders der letzte Abschnitt seit St. Barth, mit dem Zweikampf gegen die Groupe Picoty, war seglerisch ein Glanzstück und spannend bis zum Schluss. Die Kooperationen mit französischen Spitzenseglern zahlen sich offenbar aus – siehe Jörg. Eine erfolgversprechende Taktik für ambitionierte deutsche shorthander. Hoffentlich geht’s nun auch weiter für Anna. Eine Teilnahme am Atlantic-Race, gemeinsam mit Mare und RED wäre ihr und uns zu wünschen. Also Anna – well done und jetzt durchstarten!

  5. avatar michael sagt:

    na ja – wenn “Dabei-sein” der alleinige Anspruch ist, kann man natürlich einen vorletzten Platz als Erfolg darstellen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + elf =