Ben Ainslie Ausraster: Britischer Verband verhängt keine Sperre

"Große Erleichterung"

Ben Ainslie ist nicht gerade begeistert über die Jury Entscheidung. © Richard Langdon Ocean Images

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

8 Kommentare zu „Ben Ainslie Ausraster: Britischer Verband verhängt keine Sperre“

  1. avatar Astronomy sagt:

    Hm der eigene Verband soll darüber entscheiden ob sein bester Segler für Olympia im eigenen Land gesperrt wird oder nicht. Wie wird da nur das Urteil ausfallen? Wie unabhängig ist dieses Gremium denn?

    • avatar Huber A. sagt:

      Die Entscheidung war schon ok! Alles Andere wäre eine Farce gewesen!

      Außerdem könnten in England Ed Wright oder Giles Scott die Lücke sofort füllen, die Ainslie hinterlassen hätte.

      • avatar Astronomy sagt:

        Natürlich hätten die beiden die Lücke füllen können. Ich denke nur das ein internationales Gremium besser gewesen wäre.

        • avatar Uwe sagt:

          Der Fall ist ja u.U. noch gar nicht abgeschlossen, da der Weltseglerverband durchaus noch eine Strafe verhängen könnte. Eine Sperre so kurz vo den Olympischen Spielen, wäre jedoch eine unangemessen harte Strafe.

  2. avatar Christian sagt:

    Damit ist die Sache nun erledigt. Ainslie war schon in Perth bestraft worden, man hat nun darauf verzichtet, seine Karriere massiv zu behindern, das ist ok. Er hat viel gelernt, sagt er durchaus glaubhaft. Wir Unbeteiligten auch.

    Die ganze Sache ist für mich ein Beispiel, dass das Jurywesen im Segelsport insgesamt gut aufgestellt ist und meistens überzeugende Entscheidungen getroffen werden.

    Mir fällt mit dem Radsport spontan eine Sportart ein, wo das nicht der Fall ist bzw. es anderthalb Jahrzehnte gedauert hat, bis man die Stars drankriegte.

    • avatar Rolf Albert sagt:

      Manche Stars, Christian, manche. Bei weitem nicht alle, wenn ich da an einen gewissen Texaner denk, der sich nun wohl anschickt, beim Ironman, also den Triathleten, seinen Senf dazuzugeben… Aber, vllt. läuft das bei denen ja besser… Wer`s glaubt…

  3. avatar fastnetwinner sagt:

    Ein gutes Urteil, zeigt es doch, daß die Jury sehr gewissenhaft abgewogen hat. Ich habe allerdings eine offene Frage, mitunter hat ja einer aus der Leserschaft eine Antwort für mich: Was an B.A.s Aktion hat den Segelsport in Mißkredit gebracht? Haben wir jetzt weniger Segler? Haben wir weniger Regattasegler? Haben wir weniger Sponsoren? Ich kenne keine Zahl, die so etwas untermauern könnte. Frage: Wo ist der Mißkredit?

  4. avatar Seven sagt:

    Ich denke auch das es nun OK ist !
    Ein Wettkampf sollte für alle Teilnehmer die gleichen Bedingungen haben. Nur so ist sichergestellt das alle die gleichen Chancen haben. Ainslie aber wurde mehrfach behindert von dem Schlauchboot/Kamerateam und er hat dann nach mehreren Beschwerden bei dem Kamerateam persönlich vorgesprochen.
    Richtig wäre gewesen sich bei den Schiedsrichtern zu beschweren , ob das Abhilfe geschaffen hätte weiß man nicht…………………….aber für diesen Fehler wurde er bereits bestraft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + 9 =