Der Rahmen des 34. America´s Cups scheint festzustehen

Beschlossene Sache: 72 Fuß Kats mit Flügelrigg 2014

Von Carsten Kemmling

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Der Rahmen des 34. America´s Cups scheint festzustehen“

  1. avatar T.K. sagt:

    Klar hat BMW bei dieser Annahme einen Riesenvorteil.

    Das Argument der Flügel würde die Massen anziehen wird sich nicht wiederholen lassen, da die nächsten Flügel niemals wieder diese Dimension haben können (70f statt 90f Wasserlinie)

    Eines ist aber interessant: Gerade wenn es um Katamarane geht, dürfte Alinghi evtl. wieder auftauchen. Immerhin haben die auf diesem Gebiet nunmehr auch große Erfahrungen und einen großen Vorsprung zu allen anderen Herausforderern. Vielleicht fehlt Larry ja das Scharren von Ernesto 😉

    Der COR ist übrigens auch nur Witz. Die Rechnungen des COR soll Gerüchten nach inzwischen Larry übernehmen. Larry fordert sich quasi selber heraus 😉

    Übrigens war BOR90 im Grunde auch ein Katamaran und nur auf dem Papier ein Tri. Der Mittelrumpf diente nur der Vermessung….

    Ich denke für die Designer wird es eine Herausforderung sein die Kats so zu gestalten, dass diese schneller wenden können. Denn bei diesem Manövern verliert man die meiste Zeit. Was nützt der schnellst Kat, wenn er bei einer Wende einparkt. besser eine geringerer Highspeed aber dafür eine schnelle Drehung

  2. avatar Wilfried sagt:

    Es ist dock jetzt schon klar was geschieht. Riesige Regattabahn mit schlechter medialer Abdeckung. Keine Vorstartkämpfe da mit den schlechten Manövriereigenschaften und den fligranen Kisten gar nicht möglich. Keine taktischen Manöver auf der Kreuz s.o. keine Wendenduelle. Große Geschwindigkeitsunterschiede und damit ist nach der Vorrunde alles klar. Für alle Segler mit Interesse an echtem Matchrace wirds also Grottenlangweilig und wenn die Kasten dann noch so hochgezüchtet werden, dass sie bei einem halbem Meter Welle schon nicht mehr segeln können sind sie zwar noch schnell aber auch nicht spektakulär.

    Mein Votum

    Enge Konstruktionsvorgaben und Einrümpfer damit der Cup noch etwas mit Matchrace zu tun hat oder das Ganze gleich bleiben lassen.

    Gruß Wilfried

  3. avatar T.K. sagt:

    Ich lache mich schlapp, AC72 sieht auf den ersten Blick aus wie Alinghi 5 mit BOR90 Rigg.

  4. Pingback: Kats zum Americas Cup? « segelfragmente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.