Big Picture: Heiner vor Scheveningen – Finnsegler wollen Olympia-Comeback nächste Woche

Zurück in die Zukunft

Die Finn-Dinghy-Bilder von Nicholas Heiner machen bewusst, wie sehr diese Bootsklasse der Olympia-Familie fehlen wird. Nächste Woche will die Klasse den Beschluss rückgängig machen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Big Picture: Heiner vor Scheveningen – Finnsegler wollen Olympia-Comeback nächste Woche“

  1. avatar waterman2000 sagt:

    Die Bilder zeigen prima das dieses Boot nicht mehr in die Neuzeit passt. Gleiten, Fliegen, Artistik und das Spiel mit den Elementen ist angesagt und nicht abhängen mit mindestens 100 kg. Ruhe sanft, hoffe das dieser Oldtimer keine zeitgemäße Bootsklasse verdrängt.

  2. avatar Yo sagt:

    Es sind wirklich tolle Bilder…aber mal ehrlich: ich muss mich da waterman anschliessen, das Boot ist einfach nicht mehr Zeitgemäss. Jeder von uns nutzt ganz selbstverständlich ein Smartfon statt einem Wählscheiben-Telefon aber das Segeln bei Olympia soll mit den gleichen Booten stattfinden mit dem schon unsere Eltern oder gar Grosseltern gesegelt sind?
    Auch wenn ich durchaus Argumente verstehen kann und auch das langsame taktische Segeln interessant ist, es ist einfach nicht mehr zeitgemäss. Fragt doch mal junge Segler ob sie lieber Moth oder Finn segeln würden… 🙂
    Ohne die sehr starke Lobby wäre die Finn-Klasse wahrscheinlich auch schon lange eingeschlafen…

  3. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    Frage:
    Was machen dann in Zukunft großgewachsene, schwergewichtige Segler?
    In vielen (nicht seglerischen) Disziplinen (Rudern, etc.) gibt es Gewichtsklassen.
    Der Finn und auch das Starboot hat(te) hierfür in meinen Augen durchaus eine Daseinsberechtigung. Beide sind raus.
    Bei den Skiffs und Foilern bist Du (meines Wissens) mit einem Gewicht >85kg schon im Nachteil.

    • avatar Observer sagt:

      Die Dicken segeln in Zukunft Offshore-Doublehanded Mixed, da können auch noch schwerere segeln als im Finn.

      Im Stabhochsprung, Kugelsoßen, Eiskunstlaufen, Radfahren, Golfen, Klettern usw. gibt es auch keine Gewichtsklassen. Die Kleinen werden auch im Hochsprung nicht berücksichtigt und die Großen sind beim Bodenturnen auch benachteiligt.

      Klar das Finn ist ein tolles, aber altes Boot. Tauziehen ist auch nicht mehr olympisch, so what!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf + 11 =