Big Picture: Sieht so bald der Segelsport aus? – Mini-Cupper-Krake zum Zweihand-Segeln

"Bereit, Leute aufzuschlitzen"

Mini Cupper von Morgen? © Philippe Briand

Es war klar, dass das passiert. Das erstaunliche AC75 America’s Cup-Design für 2021 inspiriert Yacht-Designer für eigene Kreationen, um auf dem freien Markt zu punkten. Die Vision aus dem Hause von Philippe Briand kann Angst machen.

Der Franzose Philippe Briand ist nun wirklich kein Traumtänzer. Er muss nicht mehr durch verrückte Ideen seinen Marktwert steigern. Er hat gleich acht America’s Cup Herausforderer gezeichnet und mit Mari-Cha den Atlantik-Rekord-Brecher. Weil er auch selber mit eigenen Konstruktionen den Halb- und Eintonner-Pokal gewonnen hatte waren das wohl Argumente genug, um den lukrativen Job des Cruiser-Designers zu ergattern. Briand gab die Formen vor für Jeanneau Sun Odysseys und Bénéteau Firsts. Insgesamt sollen mehr als 12.000 Schiffe auf den Weltmeeren schwimmen, die aus seiner Feder geflossen sind.

Vielleicht wollte er gerade deshalb mal wieder etwas Verrücktes machen. Die in La Rochelle aufgewachsene und später nach London gewechselte Konstrukteur-Legende steckte den klugen Kopf mit denen seiner Kollegen zusammen und hat sich offenbar die Phantasiewelt der aktuellen Cup-Designs erschlossen. 

Ergebnis ist vorerst eine Photoshop-Yacht-Version, der aber ziemlich reale Überlegungen für einen 6,50 Meter kurzen fliegenden Einrümpfer zugrunde liegen sollen. Das Rendering zeigt ein Schiff, das sich wie die AC50 Cupper für 2021 auf einen schwenkbaren Kiel hebt. Das Luv-Foil klappt aus dem Wasser und sorgt durch seinen Hebelarm und das Gewicht für aufrichtendes Moment. 

Viel gibt Briand noch nicht über seine “Flyacht” genannte Konstruktion preis außer: “Weitere Informationen folgen bald”. Und “Kommentare willkommen”. Schon fallen die Kritiker über ihn her. Allen voran der australische Moth-Guru Andrew Macpherson. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis sich ein schwerer Unfall ereignen wird. Da hänge ein massives Enthauptungs-Gerät an der Seite, das geeignet sei, Leute aufzuschlitzen.

Die Frage, ob man so ein Gefährt tatsächlich so weit im Zaum halten kann, dass es ohne Gefahr für Leib und Leben manövrierte werden kann, müssen die America’s Cup-Segler und -Ingenieure beantworten. Aber die Vision, dass einmal solche Mini-Ac75-Cupper auf engstem Raum gegeneinander antreten könnten, lässt einen auf den ersten Blick durchaus erschaudern.

Aber wer weiß, vielleicht sieht der Segelsport auch in einigen Jahren genau so aus. Wer hätte schließlich gedacht, dass sich Boote inzwischen so mühelos aus ihrem Element erheben, wie es schon jetzt der Fall ist.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *