Meinung von Digger zur Segeln-Diskussion im ZDF Sportstudio

"Die haben richtig Bock drauf"

Stefan Boden alias Digger Hamburg ist mit seiner Varianta 18 in Dänemark auf Sommertörn. Er schreibt an SR: Bei starkem Regen und guter Internetverbindung habe ich gestern im Hafen Sportstudio geguckt. Hier mein Eindruck:

Digger auf See

Digger auf See. © Digger Hamburg

Ich bin in der Regattaszene zwar nicht so tief drin, verfolge manche Events aber mit großem Interesse. Bei der Vendee Globe zum Beispiel hing ich wochenlang am Tracker, habe alle Berichte gelesen und fand die ganze Geschichte atemberaubend. Mehr davon!

Segeln hat ein Nachwuchsproblem. Kein kleines – ein richtig großes Problem. Wie kommt man da raus? Richtig: durch Präsenz in den Medien, durch gute Sponsoren, durch erfolgreiche und beachtete Events und Aktivitäten. Segeln muss beachtet werden, junge Menschen müssen den Sport sehen und denken: Wow! Cool. Nachwuchsarbeit in den Vereinen hin oder her – der einzelne Trainer, sei seine Arbeit noch so gut – kann den Segelsport nicht vor der Rente retten. Da muss mehr von oben kommen.

Nun gibt es seit einiger Zeit etwas, was mich aufhorchen ließ: Red Bull ist Sponsor des RBYAC (Red Bull Youth Americas Cup). Red Bull ist immer in den Sportarten Sponsor, die eben nicht als langweilig, altbacken und uninteressant gelten. Und das STG (Sailing Team Germany) nimmt an diesem “kleinen” Americas Cup auf ziemlich spektakulären Booten teil. Mit übrigens ziemlich coolen Leuten. Und die sind auch noch unter 30. Passiert da grad etwa was? Wenn Red Bull sponsert, kann man sicher sein, dass man in einer breiten Öffentlichkeit stattfindet. Und nicht nur in Fachmagazinen, bei Kieler Woche-TV und in Regionalnachrichten von küstennahen Zeitungen.

Erik Heil (l.) und Phikipp Buhl im ZDF Sportstudio

Erik Heil (l.) und Phikipp Buhl im ZDF Sportstudio mit Michael Steinbrecher. Jochen Schümann ist live zugeschaltet.

Nein. Nun doch nicht. Ein tragischer Todesfall beim Americas Cup hatte zur Folge, dass das Sailing Team Germany das Team zurück zog. Zunächst hieß es – so fasste ich das auf – aus “Sicherheitsgründen”. Mittlerweile verstehe ich wegen so vieler Aussagen, die irgendwo gedruckt wurden, gar nicht mehr, was eigentlich der Grund ist.

Am Samstag wurde das Thema nun im ZDF Sportstudio aufgegriffen. Hintergrund: das Team will am RBYAC auf eigene Faust teilnehmen, sammelt dafür Geld und opfert sein Erspartes. Phillip Buhl und Erik Heil (beide unter 30!!!) waren eingeladen. Und Jochen Schümann, quasi so eine Art Beckenbauer der deutschen Seglerszene, war live zugeschaltet.

Es entwickelte sich ein für den Segelsport leider irgendwie typisches Streitgespräch. Auf der einen Seite 2 Nachwuchssegler, ziemlich erfolgreiche dazu, die ihren Traum, den RBYAC auf eigene Faust zu bestreiten, wahr machen wollen. Man merkt den beiden an, dass sie begeistert sind von den spektakulären Booten, von der Chance, bei solch einem Event dabei zu sein.

Mal abseits von den 49er und Laser Wettfahrten – für die sich die breite Öffentlichkeit eh nicht groß interessiert – ein wenig Luft schnuppern, die ein wenig an die Formel 1 erinnert. Mal was echt Cooles machen. Ihre Augen funkeln, wenn sie davon erzählen. Die haben einfach richtig Bock drauf.

Auf der anderen Seite der wohl erfolgreichste Deutsche Regattasegler, Jochen Schümann. Mehrfacher Goldmedaillengewinner, ex Stratege und Sportchef des Schweizer Alinghi-Teams, zweimaliger Gewinner des America Cups. Und Weltsegler des Jahres war er auch mal.

Er ist dagegen. Das wusste ich vorher. Und ich konnte mir vorher nicht wirklich ein Urteil erlauben. Nun ja. Denn seiner Argumentation war nur schwer zu folgen. Zum einen sagt er, die Jungs sollen sich auf Olympia konzentrieren und sich nicht ablenken lassen (übrigens: Segeln als olympische Sportart scheint auf der Kippe zu stehen), zum anderen bringt der Sponsor Red Bull ein wenig “G’schmäckle” in die Sache. Zitat: “wenn man anguckt, wo Red Bull sonst aktiv ist kann man sich vorstellen, warum die eigentlich da sind.”

Dann erklärt er, auf Nachfrage, wo die Werte des Segelsports und die von Red Bull auseinandergehen: Red Bull steht für Grenzbereiche, Segeln nicht. Ich denke, als ich das höre: “Na, erzähl das mal nem Bernhard Stamm, einer Ellen McArthur, einem Wilfried Erdmann oder mir bei 5 Bft und 1,50m Welle. Und dem armen Tropf, den ich letzte Woche bei der bösen Gewitterfront draußen sah.”

Heil und Buhl schlagen sich ganz dufte. Sie legen ihren Schwerpunkt eigentlich auf diesen Reiz, den der RBYAC für sie ausmacht. Sie geben zu, “verführt” worden zu sein. Unglaubliche Lust auf dieses Boot und diese Rennen zu haben, auf das ganze Event. Besser Argumente kann man glaube ich nicht haben.

Was bleibt davon bei mir hängen? Auf der einen Seite 2 junge Segler, die mal andere Wege beschreiten. Die sich mal aus dieser muffigen Szene rauslösen wollen. Auf der anderen Seite dachte ich bei den Argumenten von Schümann an Politik, Sponsorenkonflikte, Messingknöpfe, weisse Hosen und an umlaufende, schwache Winde in der Argumentation. Ich dachte irgendwie oft auch an Beckenbauer.

Auch mit Soling oder Finn bleibt der Sport in der Öffentlichkeit so wirksam wie Kegeln oder Traktor-Pulling. Für mich persönlich ist Red Bull ein richtig guter Anfang, aus einer Misere zu klettern. Ich wünsche dem Team ganz viel Glück, dass das klappt.

Zum Digger Blog

Digger bei Facebook

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

17 Kommentare zu „von Digger zur Segeln-Diskussion im ZDF Sportstudio“

  1. avatar Scheibenwischer sagt:

    Wurde auch Zeit das der Entschleunigungsexperte nun endlich seinen Senf zum Profisegelsport abgibt. Ansonsten wäre Segelreporter ja nicht was es ist! 😉

    Da es gleich in die Arbeit geht, nur ganz kurz die wesentlichen Zusammenhänge.

    Segeln hat deshalb ein Nachwuchsproblem, weil sich der professionelle Segelsport vom Hobbysport abgekoppelt hat. Segeln ist ein Sport, der immer persönlich weitergegeben werden mußte, vom Vater zum Sohn oder vom Freund zum Freund. Segeln in der Öffentlichkeit brachte und bringt dem Sport rein gar nix. Das ist Illusion. Im Gegenteil, das ausgeuferte Profitum und mediengeile Rumgehampel führte und führt nur dazu, daß sich die Breite vom Regattasport immer weiter abwendet, sei es, weil die vorhandene Segellandschaft durch die von Interessensparteien geförderte Klassenvielfalt und den damit verbundenen vollzogenen Klassenwechseln von Profiseglern oftmals zerstört wurde und den zurückgelassenen Klassen so der sportliche Anreiz abhanden kam und sie oft austrockneten oder die Chancenlosigkeit, die man als Hobbysegler mittlerweile in keinster Weise mehr hat, seit das große Geld in Strömen in den Profisegelsport geflossen ist. Ein professioneller Finnsegler verschleißt um die 10 Segel im Jahr. Folien schrumpfen. Ohne vollen Bauch und Maximumzug auf dem Achterlieg brauchst du international bei Wind und Welle nicht mehr antreten. 49er Schalen werden weich und gehören in kurzen Zyklen ausgewechselt. Im Star gibt es Sonderbauten. Scheidt schaut sich jedes Revier nach Wind und Wellenbedingungen genau an und entscheidet dann, mit welcher Schale er da antritt. Allein dieser Materialwahnsinn vermiest es Vielen sich überhaupt noch ernsthaft mit Regattasegeln zu beschäftigen. Und in solchen Turngerätklassen wie 49er bräuchte man imensen Trainingsaufwand als Hobbysegler, wozu keiner Zeit hat, weshalb es auch so gut wie keine 49er Segler national gibt und der ist seit 17 Jahren olympisch und wird medial protegiert wie kein anderes Boot. Allein daran müßtest du merken, daß das alles jeder Logik entbehrt, was du das so von dir gibst.

    Es ist genau andersrum Digger. Der Profisport macht die Segellandschaft kaputt, zumindest was das Regattieren anbelangt. Er bringt dem Segeln in der Breite rein gar nichts, sondern schreckt eher ab.

    Segeln war gut, wo der Abstand Hobby- zu Profisport und die Materialschlacht sich in Grenzen hielt, wo die Klassen einfacher waren, wo Segeln noch die optimale Kombination aus Sport, Gesellschaft, manchmal sogar Urlaub war. Segeln wird als ausgeuferter, elitärer, medienwirksamer Profisport nie die Massen in seinen Bann ziehen, sondern es werden nur ein paar vom ihm profitieren und zwar die, die seit Jahren erzählen, daß ist der Weg, obwohl alle Fakten belegen, daß es ein Irrweg ist und der Segelsport in der Breite imens unter diesem Irrweg leidet und gelitten hat.

    Leider kann man die Scheiße nicht aufhalten.

    Dieser Youth Cup ist auch nur ein unwichtiges Showevent, daß sicher keine Zukunft hat. Wetten?

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 27 Daumen runter 40

    • avatar Skiffi sagt:

      @Scheibenwichser: Ne ist klar. Wenn Buhl & Co. auf heißen Kats segeln und das im Fernsehen übertragen wird, werden junge Leute vom Segeln und insbesondere vom Regattasegeln “abgeschreckt” 🙂 Selten so einen Blödsinn gelesen!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 37 Daumen runter 13

    • avatar Digger sagt:

      Sehe ich in vielen Teilen anders. Segeln hat in erster Linie ein Nachwuchsproblem, weil die Außendarstellung vergammelt ist. Ist ja bezeichnend: Segeln im ZDF – worum geht’s? Um einen Konflikt, öffentlich ausgetragen. Die Alten gegen die Jungen. Währenddessen springt ein Philipp Köster für einen Milchsnack TV Spot fröhlich über Wellen.
      Lass die doch mal machen. Warum ihnen vorschreiben, was zu tun ist? Wenn sie dadurch ihre Olympiakarriere versemmeln – na und? Junge Menschen werden in der Seglerszene immer so seltsam eingenordet. Beim Fahrtensegeln auch.
      Leute fahren auch Auto, obwohl die F1 eine Materialschlacht ist. Genau übrigens wie beim Radfahren.
      Und gegen ein Showevent kann man irgendwie nichts haben. Ausser man denkt in Kategorien wie Messingbarometer und Ankerstickerei auf dem Poloshirt.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 31 Daumen runter 8

      • avatar Skeptiker sagt:

        Ich glaube der richtige Americas Cup reicht als Showevent vollkommen. Auch hier ist der Altersdurchschnitt der Segler nicht oder nur wenig über dreißig und die Sache ist so spektakulär, dass es einem von dir geforderten Mittel gegen Nachwuchssorgen gerecht wird.
        Außerdem, die Leute die man noch vom Segeln überzeugen muss schauen sich doch eh nur ein paar Ausschnitte vom richtigen Cup an und nicht den YAC. Ich glaube nicht dass Nachwuchsarbeit ein gutes Argument für den YAC ist.

        Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 6 Daumen runter 15

    • avatar Super-Spät-Segler sagt:

      @Scheibenwischer:
      Wo in Deutschland wird denn Segeln als Profisport (d.h. die Segler leben vom Segeln) betrieben?
      Zumindest in der F18-Szene, die ich ein bißchen kenne, kann keiner vom Segeln leben, wenn den überhaupt jemand mit dem F18-Segeln Geld verdient.
      Auch die Kosten sind nicht astronomisch. Alle paar Jahre ein neues Boot, jedes Jahr ein Satz Segel. Das gebrauchte Material verkauft man, wodurch sich die Kosten etwa halbieren.

      Im guten Mittelfeld dieser Klasse (Platz 29 von 75) kann man mit einem über zehn Jahre alten Boot mitfahren, wenn man ihm einen gebrauchten modernen Mast und einen Satz neuer Segel spendiert. Alles zusammen sind das unter 10.000 Eur.

      Aber auch ganz an der Spitze halten sich Materialschlacht und Trainingsaufwand in Grenzen. Carbon ist weitgehend verboten und die Führenden in der Rangliste sind überwiegend in den 40ern, wenn nicht 50ern!

      Meine Haupt-Hinderungsgründe an Regatten teilzunehmen sind A: Der Aufwand für An- und Abreise und B: Der verlorengehende Spaß am Segeln. Ich fahre lieber lange Schläge wohin mich der Wind trägt. Am Wind auch lieber etwas mehr Tiefe und damit Tempo anstatt beste VMG, Freie Fahrt anstatt Gedrängel an der Startlinie und an der Tonne, bzw. auf der Kreuz, wenn mir schon die Flotte mit Gennaker entgegenkommt :D!

      Und wie kommst Du darauf, daß “Segeln nicht mehr gut” wäre, selbst WENN der Abstand Hobby- zu Profisport groß ist?

      Z.B. die megateuren und unereichbaren AC72er finde ich extrem faszinierend und liebe es, mir die Amateurvideos vom Training anzuschauen. Deswegen habe ich doch keinesfalls weniger Spaß an meinem 13 Jahre alten Boot.
      Eher im Gegenteil, ich segle mehr den je!

      Das geht sicher den meisten Seglern, auch denen von Monos so. VOR oder Vendée Globe (unerreichbar) schauen und es selber kaum erwarten können, wieder aufs Wasser zu kommen. Vielleicht noch Freunde und Bekannte anstiften, mal mitzukommen.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 19 Daumen runter 1

  2. avatar Scheibenwischer sagt:

    Segeln ist nicht Radfahren, was sich jeder mal schnell leistet, sondern Segler sind stark begrenzt, weil teuer und zeitaufwendig. Von daher ist Überprofessionalisierung nichts was dem Sport gut tut, sondern ihm schadet.

    Das ist der Knackpunkt, was beim Segeln und in den oberen Etagen immer vergessen wird.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 12 Daumen runter 26

    • avatar Digger sagt:

      Also das mit dem “teuer” lass ich nicht gelten. Sonst würde auch niemand kiten oder surfen. Nie waren Boote günstiger als derzeit.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 19 Daumen runter 10

      • avatar Alex sagt:

        Recht hast.
        In meinem frühren Leben war ich Biker. Segeln kostet mich ein Bruchteil und ich spare sicher nicht an dem Material.

        Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

    • avatar Mathe-Ass sagt:

      Eine Stunde Radfahren dauert genauso lang wie eine Stunde Segeln!

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 23 Daumen runter 0

    • avatar Hannes sagt:

      Ich selbst Segel nen Jollenkreuzer und ich bin der Meinung das der gemeine Hobby- und Freizeitautotuner mehr Geld in seine Kiste steckt.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 11 Daumen runter 1

  3. avatar Christian1968 sagt:

    Ich denke, ihr habt beide Recht.
    Die Jungs sind einfach sehr sympathisch und richtig gute Segler dazu. Das war der Jochen Schümann auch mal, aber das ist eben schon länger her und die Zeiten ändern sich.
    Jetzt mal ganz ehrlich, fänden wir es spannend, Live-Bilder während einer Regatta von 120 Soling Booten zu sehen, zu sehen, wie die 2 Stunden virtuelle Dreiecke absegeln ?
    Das ist nicht mal als Zuschauer spannend.
    Die AC 72 sind sicher der falsche Weg, aber deswegen muss man nicht gleich alles in einen Topf werfen und die kleineren AC45 mit diesen Monstern gleichstellen.

    Wohlgemerkt, ich bin noch keine einzige Meile auf einem Kat oder Tri gesegelt, aber ich find’ sie sexy.

    Daher habe ich den Jungs auch was gespendet und hoffe, dass sie sich den Traum erfüllen können.
    Die segelnden Beckenbauers mit goldenen Manschettenknöpfen und weißen Hosen müssen ja nicht zugucken 🙂
    Ahoi

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 21 Daumen runter 7

    • avatar Digger sagt:

      Ich durfte mal auf dem L´hydroptèrè mitsegeln, 49 Knoten. War ziemlich sexy.

      Und Schümann selbst distanziert den YAC ja ganz klar vom AC. Dann aber wirft er alles wieder in einen Topf. Ich konnte der Argumentation nur sehr schwer folgen, weil sie widersprüchlich war. Das war in meinen Augen Politik.

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 17 Daumen runter 6

    • avatar Alex sagt:

      Ich hab’s bisher nur auf einen Ventilo M2 geschafft. Absolut Droge!

      Like or Dislike: Daumen hoch 2 Daumen runter 1

  4. avatar steehl sagt:

    Scheibenwischer,
    es geht doch hier nicht nur um den Regattasport. Segeln ist viel mehr als das. Und das eine coole Vermarktung einer Sportart große Auswirkung auf den Breitensport hat, ist nun mal heute so. Guck Dir mal Klettern und Bergsteigen an: Die Weltelite macht da Dinge, die sind für den Breitensport völlig unvorstellbar – zeitlicher und finanzieller Aufwand, physische mentale Belastung, Risiko…. Der normale Hobbyist hat gar keine Lust, so etwas zu machen. Trotzdem zieht die mediale Berichterstattung darüber Tausende von Leuten in den Sport, und wenn sie am Ende nur Wandern gehen. (Im Bergsport ist der Altersschnitt zumindest in den Alpen in den letzten 20 Jahren übrigens um bestimmt 25 Jahre gefallen).

    Insofern schadet es ganz sicher nicht, wenn coole Jungs auf coolen Booten von einem coolen Sponsor unterstützt auf all dessen Medienkanälen erscheinen – der Redbull Kanal auf youtube hat 2.5 Mio Abonnenten und die 100 beliebtesten Filme haben zusammen mehr als eine halbe Milliarde Views. Das mag die klassischen Vertreter des weißen Sports wohl abschrecken (inklusive ihres Sprachrohrs Schümann), der Popularität der Sportart im Rest der Bevölkerung kann es aber nur zuträglich sein. Und das ist es, um was es geht.
    Vielleicht fallen am Ende auch ein paar klassische Regattasegler ab, vielleicht auch nicht. Vielleicht werden auch neue Formate erfunden oder die Leute gehen einfach Segeln. Den Erfolg von Segeln nur über die Anzahl der Teilnehmer auf dem klassischen Dreieck zu definieren ist vorgestrig.

    Die Alpenvereine haben auch erst Erfolg, seit sie Sportklettern an Plastikwänden und Mountainbiken unterstützen. Aber seitdem sind die Vereine und die Hütten voll – übrigens auch mit deutlich mehr Wanderen. Wäre der Fokus immer noch auf dem Wanderabzeichen am Holzstock, würden sie gerade aussterben.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 51 Daumen runter 3

    • avatar Skiffi sagt:

      @steehl: Besser hätte man es nicht erklären können! Danke Dir

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 18 Daumen runter 2

  5. avatar Alex sagt:

    @Digger und steehl, besser kann man das Thema nicht auf den Punkt bringen.

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 6 Daumen runter 2

  6. avatar x-claim sagt:

    Digger, du schreibst: “Segeln hat ein Nachwuchsproblem. Kein kleines – ein richtig großes Problem. Wie kommt man da raus? Richtig: durch Präsenz in den Medien, durch gute Sponsoren, durch erfolgreiche und beachtete Events und Aktivitäten.”

    Alles Quatsch! Man kommt daraus, wenn man Erfolge aufweisen kann, die die Öffentlichkeit aufmerksam macht! Keiner hätte wegen Beckenbauer angefangen Fußball zu spielen, wenn der immer letzter geworden wäre!

    Also ist nicht die Frage, wie komme ich schick ins Fernsehen, wie kann ich den meisten Spaß haben… Die Frage ist wie habe ich Erfolg. Einer der es wissen sollte sagte mal dazu: Es gibt viele talentierte Segler da draußen auf den Regattabahnen, um Erfolg zu haben musst du mehr und härter trainieren als die anderen.

    Also finde talentierte Jugendliche die du dazu bringst und du hast Erfolg. Da brauchst du dann auch kein Red Bull mehr.

    Heisse Debatte. Was meinst du? Daumen hoch 1 Daumen runter 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *