eSailing: Weltmeisterschaft im Computersegeln – Ab 10. Mai kann jedermann teilnehmen

Haare raufen

Zwei Tage nach der Ankündigung der Kieler Woche, in diesem Jahr einen Sieger im eSailing küren zu wollen, hat der Weltseglerverband die erste Segel-WM am Bildschirm angekündigt. Aber die Sache hat einen Haken.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „eSailing: Weltmeisterschaft im Computersegeln – Ab 10. Mai kann jedermann teilnehmen“

  1. avatar Kym Erdmann sagt:

    Hab Virtual Regatta Inshore ausprobiert. Grafik ist mittel, Spaß ok. Aber es gibt einen Haken.

    Man kann das eigene Boot upgraden. Upwind, downwind und Manövrierfähigkeit. Jeweils in 10 Stufen. Müsste ja grundsätzlich nicht sein und dann wäre auch jeder auf gleichem Level – was natürlich viel besser wäre – aber es soll ja Geld verdient werden. Der erste Schritt ist also der Kauf von Credits. Das günstigste Angebot sind 21.600 Credits für 100 Euro. Dafür kann man dann Gold kaufen und mit diesem Gold dann die Upgrades bezahlen. Nach ein paar Upgrades stellt man fest, dass diese bei jedem Schritt doppelt soviel kosten. Dazu gibt es noch eine sich ebenfalls bei jedem Schritt verdoppelnde Wartezeit. – Beides habe ich ungefähr überschlagen: wenn man die Wartezeit nicht mit zusätzlichen Credits verkürzt dauert das dreißigste Upgrade 2000 Jahre und kostet rund 50.000 Euro. Klasse.

    • avatar Kym Erdmann sagt:

      Ich kann es kaum glauben. Die Zahlen sind nur das dreißigste Upgrade allein. Alle Upgrades zusammengerechnet dauern fast 6000 Jahre und kosten zirka 6.000.000 Euro. – Ich würde mich über eine Aufklärung des Herstellers freuen.

      • avatar Kym Erdmann sagt:

        Tatsächlich habe ich mich etwas übersehen und damit falsch gerechnet. Das Upgraden der Boote ist auf je 15 Stufen limitiert. Dennoch ein wirklich teurer Spaß. – Und wie zu erwarten ist es fast unmöglich ein stärkeres Boot zu schlagen. Das ist vielleicht realistisch, aber bewirkt in den Matches ein schlechtes Spielgefühl.

  2. avatar W sagt:

    Danke für den Artikel. Ich habe das Spiel ausprobiert: nicht schlecht. Es würde mich freuen wenn SR weiter über das Thema eSailing berichten würde.

    Ach ja zum Thema Kosten – ich habe mal 5EUR investiert für zwei J70 upgrades. Ob es mehr braucht um eine Regatta zu gewinnen kann ich nicht einschätzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + zwanzig =