Extreme Sailing Series: Chaos in Cardiff – Das vertrackte Luvtonnenmanöver – Kiwis Letzte

"Raus aus meinem Boot"

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Extreme Sailing Series: Chaos in Cardiff – Das vertrackte Luvtonnenmanöver – Kiwis Letzte“

  1. avatar Marc sagt:

    Naja krachen ineinander würde ich das bei dem Wind nun nicht nennen. Sie berühren sich…

  2. avatar Hans-Ulrich Lass sagt:

    Quo vadis Extreme Sailing Series?
    Die Veranstalter der Extreme Sailing Series sollten überlegen, ob sie das Kollosseum in Rom für die Veranstaltung reaktivieren können. Dann hat man immer genügend Zuschauer und spart Geld, da der Zirkus nicht immer um die Welt gejagt werden muß. In den Magazinen der Museen für römische Geschichte werden sicherlich noch ausreichend viele Gladiatoren-Schwerter zu finden sein, um damit alle teilnehmenden Mannschaften auszurüsten. Die Protestverhandlungen können damit publikumswirksam gleich vor Ort ausgetragen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

11 − 9 =