GC 32 Austria Cup: Tragflächen Katamarane auf dem Traunsee

Die Flugshow hat begonnen

Der erste Renntag:

Die GC32 Kats sind los. Die ersten Fleetraces der mit Tragflächen aufgerüsteten Multihulls haben bei der Traunsee-Woche stattgefunden. Die America’s Cup Teams liegen vorne. Oracle vor Luna Rossa.

So sieht das High Performance Segeln in Zukunft aus. Die America’s Cup Optik ist auf die nicht einmal halb so großen GC32 Katamarane übertragen worden. Und die Champs rasen einigermaßen problemlos mit mehr als 30 Knoten über den See.

Die Live Übertragung lässt zwar noch einiges zu wünschen übrig, aber es besteht Hoffnung, dass die Organisatoren das im Laufe der Saison besser in den Griff bekommen. Die Segelfans sind einfach auch noch zu sehr verwöhnt von den America’s Cup Bildern im vergangenen Jahr.

Die Spannung der Rennen kann noch nicht eingefangen werden. Aber man sieht immerhin die spektakulären Foling Starts, auf dem America’s Cup Kurs. Während sich Oracle unglaublich fiel Zeit lässt, das Protokoll für den nächsten Cup festzulegen, muss sich die Zuschauer deshalb erst einmal mit solchen Bildern begnügen.

Es wird aber erwartet, dass es bis zum echten AC 2017 wohl wieder eine Rennserie auf kleineren Kats als die voraussichtlich 62 Fuß langen neuen Cupper geben wird. Die große Frage ist es, wie man dieser Serie, die sicher auch mit fliegenden Multihulls gesegelt wird, eine echte Bedeutung geben kann.

Immerhin sind am Traunsee schon einige ehemaligen und zukünftigen Stars der Szene im Einsatz. So üben die America’s Cup Gewinner Tom Slingsby und Kyle Langford üben schon mal für ihr Oracle Team. Dabei haben sie die beiden österreichischen 49er Stars Delle/Karth an Bord genommen. Prompt führen sie das Feld der acht Teams an, die wechselweise auf den vier Katamaranen segeln.

Auch das Luna Rossa Team mit Chris Draper an der Pinne wird den Erwartungen gerecht. Es liegt an der zweiten Stelle. Paul Campbell James, der im vergangenen Zyklus auch bei Luna Rossa steuerte und jetzt unter anderem die Extreme Sailing Series für das russische Gazprom Team segelt, war besonders am zweiten Tag sehr schnell unterwegs.

Foiling auf dem Traunsee:

Der zweite Renntag:

 

Die Stars beim GC32 Austria Cup

Tom Slingsby (AEZ GC32 Sailing Team):
Der Australier ist Olympiasieger und fünffacher Laser-Weltmeister. 2013 gewann er mit dem „Team Oracle USA“ den America’s Cup. 2010 wurde er zum „Rolex World Sailor Of The Year“ gekürt.

Kyle Langford (AEZ GC32 Sailing Team):
Der Australier ist ebenfalls amtierender America’s-Cup-Sieger, zudem war er mit 24 Jahren der jüngste Teilnehmer am America’s Cup 2013.

Francesco Bruni, Emanuele Marino, Chris Draper (alle Luna Rossa Challenge):
Die beiden Italiener und der Australier waren 2013 Finalisten im Louis-Vuitton-Cup, in dem sie dem „Team New Zealand“ unterlagen.

Adam Minoprio (Luna Rossa Challenge):
Der Neuseeländer wurde 2011/12 Zweiter im Volvo Ocean Race, 2009 kürte er sich zum jüngsten Sieger der World-Match-Racing-Tour (24 Jahre). Im Vorjahr gewann er den GC32 Austria Cup.

Paul Campbell-James (Team C3R):
Der Brite stand mit der „Luna Rossa“ 2013 ebenfalls im Finale des Louis-Vuitton-Cups. Er ist zweifacher Gesamtsieger der Extreme-Sailing-Series.

Nick Hutton (Team C3R):
Noch ein Engländer, noch ein Finalist im Louis-Vuitton-Cup 2013. Er gewann 2010 die Gesamtwertung in der Extreme Sailing Series.

Jes Gram-Hansen (Team Sail Racing):
Der Däne war 2007 Teilnehmer am Louis-Vuitton-Cup (Mascalzone Latino) und Team- Offshore-Weltmeister 2010.

 Rasmus Køstner (Team Sail Racing):
Der Däne war 2008/09 Mitglied der „Ericsson 4“, die das Volvo Ocean Race gewann, 2007 war er Teilnehmer am Louis-Vuitton-Cup.

Pete Cumming (Team C3R):
Der Brite darf sich Gesamtsieger der Extreme Sailing Series 2009 nennen.

Adam Piggott (Team C3R):
Der Brite war 2013 Teilnehmer am Youth America’s Cup.

Flavio Marazzi (Armin Strom Sailing Team):
Der Schweizer ist vierfacher Olympia-Teilnehmer (u.a. 4. und 5.) und Europameister Starboot. 2013 beendete er den GC32 Austria Cup auf Rang zwei.

Sebastien Col (Seb Col Racing):
Steuermann des franösischen America’s Cupper Areva 2007

Nick Blackman (Seb Col Racing):
Der Neuseeländer wurde 2009 Sieger der World-Match-Racing-Tour, derzeit ist er auch Teamkollege von Hagara/Steinacher in der Extreme Sailing Series.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
https://yachtservice-sb.com

Ein Kommentar „GC 32 Austria Cup: Tragflächen Katamarane auf dem Traunsee“

  1. avatar Breithaupt sagt:

    coole boote!

    Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *