Gennaker-Segeln: Missglückte Halse auf einer J/120

„What the f… is this?“

[media id=899 width=630 height=235]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Andreas John

Der Mann aus dem Hintergrund. Mehr zu ihm findest Du hier.

11 Kommentare zu „Gennaker-Segeln: Missglückte Halse auf einer J/120“

  1. avatar Skiffi sagt:

    Wenn man es ja nicht selbst so gut kennen würde…;)

  2. avatar Super-Spät-Segler sagt:

    Sorry fürs Besserwissen, aber Das ist doch eindeutig ein Gennaker.
    (Segelhals am Bugspriet angeschlagen)

  3. avatar philip strauss sagt:

    STIMMT!

  4. avatar martin m sagt:

    Das Video zeigt kein verdrehtes Setzen, sondern eine verpatzte Halse mit Gennaker: Boot fällt ab, Tüte geht auf die andere Seite, Gross bleibt aber auf der alten. Der Steuermann luvt zuviel an, das Gross halst endlich mit ordentlich Wumms und verursacht einen Sonnenschuss. Der Gennaker schlägt, die Schot geht über den Baum. Nachdem zum Abfallen endlich der Kicker gelöst wurde, gibt es die nächsten Baustellen: Um die Gennakerschot wieder unter den Baum zu bringen, wird sie gefiert. Dadurch ist der Gennaker unkontrolliert und verdreht sich. Nach einer unnötigen Vorschifftanzeinlage mit dem verdrehten Gennaker wird final das Bergen vorbereitet. Das beinhaltet dann offensichtlich eher zufällig die Lösung für dieses letzte Problem: Durch das fieren des Falls klariert sich der Gennaker… Super Crew!

    • avatar Backbert sagt:

      Das nenne ich mal eine korrekte Analyse der Situation. Vielleicht sollten sie mal über eine Trainerkarriere nachdenken! Sehr Gut!

  5. avatar Michael Kunst sagt:

    Das Vid wurde von mir ursprünglich anders “interpretiert”, ich dachte eher an verdrehtes Setzen eines asymmetrischen Spinnakers mit anschließender Patenthalse. Daher die obigen, richtigstellenden Kommentare.
    Zum Glück ist der Rest der Redaktion “manöversicher” 🙂
    Sorry,

    miku

  6. avatar discoqueen sagt:

    discosegeln für fortgeschrittene…….. vielleicht doch besser auf hallenjojo umsatteln?

  7. Hab auf Großbild gestellt und wollte geniessen, mich dann aber einen Meter zurück gesetzt, weil ich echt Angst hatte, daß mir was auf den Kopf fällt. 🙂
    Mir ist sowas noch nie passiert :-), ehrlich

  8. avatar oliver ochse sagt:

    So etwas kann natürlich immer passieren und ist sicher auch schon vielen passiert, trotzdem muss doch diese Schreierei nicht sein, oder?
    Kein Wunder, wenn da Regatta segeln immer wieder mit Stress und Hektik assoziert wird. Die Eieruhr geht immer durch Fall fieren und konsequentes ziehen am Achterliek auf. Je öfter man die hatte, um so sicherer ist die Lösung.
    Und der Sonnenschuss läßt sich auch vermeiden, wenn der Steuermann sich nicht ablenken läßt, egal was der Rest der Crew macht.
    Irgendetwas stimmte auch mit der Schotführung nicht. Hatte im ersten Moment gedacht, die Winsch war falsch herum belegt…… Soll ja vorkommen 🙂 🙂 🙂
    Gerne mehr von solchen Stories……

  9. avatar Bollo sagt:

    Ich glaube wichtig ist, dass:; typisch Amis, nach dem unglücklichen Manöver alle Juchhhuuuu und Jeeepee rufen. Und nich ” manoman das haste aber ganz schön versaut alter” .

Schreibe einen Kommentar zu Backbert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn − zwölf =