Giraglia Rolex Cup: Jablonski berechnet vorn von 150 Yachten; Düsseldorfer Finis 7.

Giraglia Geschichte der "Dralion"

Markante Wendemarke. Der Giraglia Felsen. © Rolex / Kurt Arrigo

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Giraglia Rolex Cup: Jablonski berechnet vorn von 150 Yachten; Düsseldorfer Finis 7.“

  1. avatar Max sagt:

    Suuuper Bericht! Vielen Dank dafür!!!

    Das ist genau das Konzept, das Einige in ihren Blogs hier bereits angeregt haben. Ein “Rahmenbericht” von seiten der Redaktion, dazu Bilder, Vdeos und Links zur Event-Webpage und obendrauf noch eine subjektive Schilderung eines aktiv Beteiligten – genau das ist die Mischung, die SR nach vorne bringt. Viel Information und Unterhaltung bei vertretbarem Aufwand für Dich, Carsten.

    Weiter so!!! 🙂

    • avatar Reinhard sagt:

      @Max:

      Ja, toller Bericht und eine tolle Mischung aus Information, Action-reichem Video und interessanten Details. Da inzwischen recht viele Eigner mit “GER” im Segel oder einzelne Segler aus Deutschland an hochkarätigen Regatten im Mittelmeer teilnehmen, ist es naheliegend, sich von diesen Aktiven kleine “Inside-Stories” per E-Mail senden zu lassen und diese in den Bericht der Redaktion einzubauen.

      Mehr davon!

  2. avatar Wikileaks sagt:

    Super Sache!!!

    Witzig, dass ausgerechnet eine TP52 nach berechneter Zeit gewonnen hat. Wurde hier nicht mal die These vertreten, eine TP52 sei nichts für Offshore Regatten und deshalb musste die neue Varuna ein Knierim OneOff sein?

    *LOL*

    Von wegen “gute Nacht, TP52s”…

  3. avatar Blogleser sagt:

    Hi Wikileaks,

    ja, das ist ne super Sache und die sind wirklich gut gesegelt, meinen herzlichen Glückwunsch! Das ne TP52 nicht gewinnen kann habe ich auch nie gesagt (falls die Anspielung an mich gehen sollte). Ich habe schon selber gegen solche berechnet verloren und sollte es daher wissen, dass sie gewinnen können.

    Die Varuna ist ein Jason Ker Design geworden, weil eine TP eben nicht der Vorstellungen des Eigners für ein Offshore Boot entsprach. Mit “Offshore” sind hier nämlich auch Distanzen von mehr als 2000 nm gemeint.

    Ich weiß nicht, worüber Du dich also lustig machen musst und was Du gegen das Projekt hast? Den Eindruck bekomme ich fast…

    Meine Einladung zum Bier und der Erklärung der Gedanken hinter dem Projekt steht immer noch, gerne wird die Crew und auch der Eigner alles im Detail erklären….

  4. avatar Jablonski sagt:

    http://www.youtube.com/watch?v=ZYsAj_TtGWg&feature=g-upl, viel Spass beim zuschauen. Ehrlich gesagt TP 52 ist keine Offshore Yacht. KJ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × fünf =