Golden Globe Race: Das Weihnachtsfest des Spitzen-Trios – Neuschäfer führt (rechnerisch)

Jingle Bells vor Tasmanien

Nostalgischer geht’s gar nimmermehr: Curwen, Neuschäfer und Tomy erreichen Tasmanien für die obligatorische Film- und Fotoübergabe während der Weihnachtsfeiertage. Kurz zuvor wurde Tomy im Schlaf von seiner Frau vor einer Katastrophe gewarnt!

Weihnachten: Fest der Liebe (angeblich), Fest der Zusammenkunft (häufig), Fest der Versöhnung (manchmal), Fest für den nostalgischen Blick zurück und den hoffnungsvollen Blick nach vorn.

Simon Curwen beim Film-Drop-Stopp © ggr

Nun stellen wir uns einfach mal vor, was Weihnachten im o.g. Sinne für die Segler des Golden Globe Race GGR bedeuten könnte:
Sie sind bereits mehr als 100 Tage allein auf dem Wasser in Booten unterwegs, die eher das Prädikat „Wiederentdeckung der Langsamkeit“ verdient hätten. Die Hälfte ihrer Weltumseglung ist noch nicht geschafft, gerade erst zwei Mal haben die Einhandsegler bei den obligatorischen Film- und Foto-Übergabe-Stopps in diesem Zeitraum andere Gesichter gesehen als das eigene im Spiegel.

Die Kommunikation mit der Außenwelt beschränkt sich alle paar Tage auf ein wenig Geplauder mit dem Renndirektor per Satellitentelefon. Alles gewürzt mit Flauten, Stürmen, Havarien, Reparaturen, Seekrankheit, Kälte, Hitze, euphorischen wie auch depressiven Momenten, nicht zu vergessen Einsamkeit, Einsamkeit, Einsamkeit!

Jingle Bells!

Und dann kommen die drei erstplatzierten Seglerinnen und Segler des GGR ausgerechnet während der Weihnachtsfeiertage beim dritten, obligatorischen Stopp Hobart Gate (nach Lanzarote und Kap der Guten Hoffnung) vor Tasmanien an. Was muss das für ein Gefühl für die Drei gewesen sein! Nicht zuletzt, weil sie auch noch vom Weihnachtsmann in persona Racedirektor MacIntyre empfangen wurden.

Simon Curwen bei der Abfahrt © ggr

Als Erster segelt erwartungsgemäß Simon Curwen Heiligabend in die Bucht. Die Regeln verlangen, dass er Anker wirft, seine Filme und Fotografien dem Race-Director im „Presseboot“ übergibt, das längsseits kommt. Curwen (und alle anderen, die noch folgen werden) darf nicht

Unterstütze SegelReporter

Liebe Seglerinnen und Segler,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich die Highlights  aus der Welt des Segelns mit Hintergrundinformationen und tiefer Analyse
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout mit weniger Werbung

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.