Golden Globe Race: SR-Interview über die Retroregatta um die Welt 2022

„Ich will versuchen zu gewinnen“

Kirsten Neuschäfer ist die bislang einzige gemeldete weibliche Teilnehmerin am Golden Globe Race 2022. Be SR erzählt sie auf Deutsch von ihrem Werdegang, ihrer Motivation und wie sie der Herausforderung einer Einhandregatta um die Welt begegnet.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

3 Kommentare zu „Golden Globe Race: SR-Interview über die Retroregatta um die Welt 2022“

  1. avatar PL_sven_westphal sagt:

    Nicht dass ich die Vendee Globe komplett uninteressant finde, aber hier erst fängt mein Herz an zu schlagen! Der Focus rückt hier weg von millionenschweren Sponsoren und HighTech zurück zu den Segelnden und deren Seemannschaft… Großartig!!!

  2. avatar Olli sagt:

    Tolles Projekt. Es wird aber leicht auf die großen Einhandrennen herab geschaut, indem die hier erforderliche Seemannschaft hervorgehoben wird und die Notwendigkeit, das Boot gut beieinander zu halten. Das ist bei Vendée, Route du Rhum usw. genau das Gleiche und ich glaube noch mehr, da ältere Boote mehr Fehler verzeihen. Die höchste Seemannschaft habe ich bislang auf Rennyachten erlebt. Die müssen dreifach und vierfach auf die Sicherheit achten, da sie andernfalls nicht gewinnen können. Zumindest wenn es um Ozeanregatten geht.
    Klar. Der Binnenrenner vor der Haustür riskiert schonmal was. Das macht aber kein Langstreckenrennsegler. Denn die wollen ankommen, um zu gewinnen. Ebenso wie die Teilnehmer der Vintageregatten. Deren Boote machen aber die eine oder andere Fehlbedienung mit. Ein Imoca nicht.

    • avatar Jan Maas sagt:

      Danke für die Anmerkung. Ich glaube nicht, dass man der einen oder anderen Seite die gute Seemannschaft absprechen kann. So habe ich Kirsten Neuschäfer auch nicht verstanden. Allerdings denke ich, dass in der Berichterstattung über die Vendée Globe und andere Hightech-Rennen technische Aspekte oft sehr betont werden. So kann leicht ein etwas schiefer Eindruck entstehen. Da bekenne ich mich schuldig. 😉 Aber die Technik ist ja auch so spannend, dort findet die Entwicklung statt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.