Hanseboot 2014: Diggers Nachbetrachtung

Mitmachen statt rumstehen

Die Hanseboot 2014 ist vorbei. In den letzten Tagen sah man überwiegend zufriedene Aussteller und Besucher. Die Geschäfte liefen laut Aussage vieler Aussteller sehr gut. Die Messe hat sich eingependelt. Wie immer gab es aber auch kritische Stimmen. Sie kommen meistens von immer den selben Ausstellern.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Digger Hamburg

Kleiner segeln - größer leben. Filmemacher und Autor Stephan Boden verbringt jeden Sommer auf dem Wasser. Früher auf seiner VA18 "Digger" jetzt auf der Bente24, die er selbst initiiert hat. "Auf See habe ich Zeit, das schärft den Blick für Details." Zu seinem Blog geht es hier

19 Kommentare zu „Hanseboot 2014: Diggers Nachbetrachtung“

  1. avatar Max sagt:

    Wann kommt eure Berichterstattung zur Route du Rhum? Das ganze scheint etwas zu kurz zu kommen. Auch wenn Bundesliga war, bei der RdR segeln gerade alle mit Rang und Namen. Daily Sail hat sogar alle Class 40s vorgestellt.

    • avatar Alex sagt:

      Die Yacht hat schon über den Bruch bei den Chinesen berichtet! 🙁

      • avatar Egon sagt:

        Ich kapiere nicht, was solche dämlichen Bemerkungen sollen.

        Immerhin gibt es die YACHT seit 110 Jahren, fast jeder Segler hat sie schon gelesen oder liest sie immer noch. Fast alle, die hier nun “Segelreporter” betreiben, haben auch schon für die YACHT gearbeitet.

        Zitat Wikipedia: “Ihre führende Rolle am deutschsprachigen Markt hat die YACHT trotz der zunehmenden Online-Angebote und eines immer größeren Wettbewerbsumfelds behauptet”

        • avatar Alex sagt:

          Was ist daran dämlich und vor allem gegen die Yacht, wenn man SR ein wenig anstupft, dass die Yacht derzeit einfach der Aktuellste Kanal ist, um sich über die laufende VOR65 und Route du Rhum, zu informieren und wen andere ebenfalls nach solch einer Berichterstattung, auch hier bei SR fragen?

          Regatten sind nun mal weit spannendere Themen als Eindrücke einer Bootsmesse. Über die kann man auch als Randthema oder im Sommerloch berichten.

          • avatar Egon sagt:

            Ich habe Deinen Kommentar (inkl. Smilie) so interpretiert:
            “Guck mal, sogar die doofe YACHT war da schneller als ihr”.

            Liegt wahrscheinlich daran, dass hier schon öfters gegen die YACHT gestichelt wurde. Ich verstehe dabei nur nie, was solche Gehässigkeiten Segelreporter bringen sollen. Wenn ich falsch liege bitte ich um Entschuldigung und behaupte das Gegenteil.

            PS: Es gibt viele Stellen, an denen recht aktuell über das VOR berichtet wird. Eine der aktuellsten ist z.B. Sailing Anarchy. DIE aktuellste ist die Seite des VOR selbst. Warum guckt man da nicht?

          • avatar Alex sagt:

            Passt schon, hatte mir sowas gedacht.

            Für die Berichte auf VOR und SA ist mein Englisch zu schlecht, das ich die mal schnell zwischenduch lesen kann. Da sind mir die Zusammenfassungen auf den deutschen Kanälen schon lieber.

  2. avatar Alex sagt:

    Ach deshalb habe ich „Deinen“ Stand samt Kundenstopper auf der Interboot nicht gesehen. Der war versteckt hinter den Zuschauern von Superkleber und Spezialpflaster. (das Sticheln gibt jetzt zwar rot, musste aber sein)

    Grundsätzlich trifft das sich den Nagelkopf. Wenn ein Verkäufer schon gelangweilt aus dem Stand raus schaut, signalisiert mir das meinem Unterbewusstsein, er hat mir nichts Spannendes zu bieten.
    Die Superkleber und Spezialpflaster, Letztere schnappte einfach meine Frau und wickelte ihr den Finger ein, das ist sicher auch der Hauptgrund für die meisten Messebesucher. Unterhaltung, was erleben und sich nebenher informieren über Neues, Spannendes.

    Den letzten Satz hätte man sich verkneifen können, hab ich aber mit meinem Ersten ja auch nicht. 😉

  3. avatar Bernd sagt:

    Warum kann man eigentlich nicht den Artikel ein Like oder Dislike geben, sondern nur den Kommentaren? Manche Kommentare sind nämlich besser als die drüber stehenden Artikel.

  4. avatar Christian1968 sagt:

    Ich finde, Stephan hat durchaus Recht mit seinen Betrachtungen. War es als Kind nicht schon so, dass wir in Museen Ausschau gehalten haben, nach Knöpfen und Lampen!?
    Da wo was passiert , oder da wo was interessantes staht, da geht man hin.
    Sicherlich ist es nicht möglich, das jederzeit umzusetzen, aber viele Aussteller geben sich wirklich keine Mühe und sind wir doch mal ehrlich, wir lesen doch wirklich alle viel vorher im Netz und die kostbare Messezeit (die geht immer so schnell rum…) wird genutzt für das was uns wirklich anspricht.

    Wir waren Freitag auf der Messe und der weite Weg aus FFM hat sich gelohnt. Der Bente-Stand mit den vielen Zeichnungen und Modellen, die Stempel zum Liken oder Disliken war sicher das Highlight – das kostet echt nicht viel, ist aber interaktiv.

    Schade war dass viele Werften/Vertriebe nur 1-2 Schiffe dabei hatten, aber wenn man sich mal vorstellt, dass es alleine in Deutschland 3 Messen gibt, dann ist schnell klar, dass das kaum zu finanzieren ist. Vor allem für kleine Hersteller mit kleinen Margen.

    Das Wetter in Hamburg war von Freitag bis einschließlich Montag wirklich klasse. Wir sind draussen häufig im T-Shirt rumgelaufen, Anfang November, das hat viielleicht den einen oder anderen wirklich vom Messebesuch abgehalten.

    • avatar Alex sagt:

      Für mich hat der Bericht einfach einen leichten Beigeschmack und Beweihräuchern, so von wegen „kuckt wie toll wir sind und was die Anderen nicht gebacken bekommen“
      Was aber grundsätzlich nichts daran ändert, dass er Recht hat und die Aussteller einfach mal dem Zeitgeist folgen sollten.

      Spannend wird, wie Digger seinen Stand interaktiv umsetzt, wenn die Bente24 fertig da steht, um seinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

    • avatar Norman sagt:

      Schön, dass Dir das hamburger Wetter gefallen hat.

      Ich war die letzten fünf Jahre auf der Hanseboot – auch letzten Freitag mit meiner Frau. Unser Fazit war: Da gehen wir nicht mehr hin. Dieses Jahr fanden wir die Messe wesentlich schlechter als zuvor.

      So unterschiedlich können die Eindrücke sein. Natürlich bin ich auch bei Bente vorbeigegangen, um einen Eindruck zu gewinnen. Ich möchte diese Eindrücke aber nicht zum Anlass nehmen, den Stand pauschal zu bewerten. Nur soviel: “Stehhöhe unter dem Hardtop” ist relativ. Mittlerweile ist die Katze ja auch aus dem Sack – es sollen 1,80 Meter sein. Mein Gedanke dazu: Bei einer weggeklappten Sprayhood habe ich dort echte Stehhöhe, sofern ich nicht direkt unter dem Baum stehen will.

      • avatar Lars sagt:

        “Nur soviel: “Stehhöhe unter dem Hardtop” ist relativ. Mittlerweile ist die Katze ja auch aus dem Sack – es sollen 1,80 Meter sein. Mein Gedanke dazu: Bei einer weggeklappten Sprayhood habe ich dort echte Stehhöhe, sofern ich nicht direkt unter dem Baum stehen will.”

        was willst du damit sagen? das boot, der stand sind doof, denn das 24fuss boot hat nur 1,80m Stehhöhe. und das wurde vorher auch noch beschönigt, daher nun der hinweis auf die sackkatze? wer Stehhöhe in einem 24fuss bot einfordert, sollte sich lieber einen Wohnwagen kaufen.

        • avatar Norman sagt:

          Nein Lars,

          da hast Du mich missverstanden. “Katze aus dem Sack” bezieht sich einzig und allein auf die Tatsache, dass Stephan sich in den vorangegangenen Diskussionen um konkrete Zahlen und Fakten regelrecht gedrückt hat. Er hat ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ein wesentlicher Vorteil des Sccops sei, dass man darunter Stehhöhe habe (obwohl er sich bei seiner Varianta 18 immer schon über diese Fragen nach Stehhöhe mokiert hat). Nun war also Stehhöhe ein absoluter Pluspunkt. Warum kann man dann die 1,80 Meter nicht gleich dazu schreiben? Das ist meine Kritik. Kommunikation nach der Salami-Taktik kommt eben nicht überall gut an.

          “Der Stand ist doof” habe ich weder geschrieben noch gemeint. Ich habe mich dort aber nur wenige Minuten aufgehalten und werde deshalb meine Eindrücke vom Stand nicht verallgemeinern.

  5. avatar Holger sagt:

    Gibt auch einen Beitrag mit Bente:

  6. avatar Holger sagt:

    einbetten hat nicht funktioniert – 2. Versuch:

  7. avatar Holger sagt:

    geht nicht…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 − sechs =