Helga Cup: Noch größer – Wieder stellt sich die Frage, ob Frauen wirklich segeln können

Das Rennen für "Jederfrau"

Es geht wieder los. Die Segel-Frauen übernehmen das Steuer in Hamburg. 336 Seglerinnen verteilt auf 84 Crews machen den zweiten Helga Cup zur weltgrößten Frauen-Regatta. Die Gattin ist auch wieder dabei.

Helga Cup

Das NRV-Team um ex Europe Champ Nicola Parlow. © Sven Jürgensen

Was für ein Alarm am NRV. Einmal wollen die Mädels noch üben, bevor am Freitag um  13:30 Uhr die ersten Startschüsse auf den drei Bahnen fallen. Sie haben ein Schiff gechartert, frisch beklebt mit gut 15 Sponsoren, eine schwimmende Litfaßsäule.

Die Boote liegen in Dreier-Päckchen am NRV-Steg. 21 J/70 werden eingesetzt, je sieben pro Flotte. Die Seascapes vom vergangenen Jahr, als bei der Helga Cup Premiere 250 Frauen schon starteten, kommen nicht mehr zum Einsatz.

Alles ist noch größer geworden. Der Erfolg von 2018 hat die Aufmerksamkeit neuer Sponsoren generiert. Aber besonders der Status “Active City” als eine der Top Ten Sportveranstaltungen in Hamburg und eine Auszeichnung hat neue Fördertöpfe geöffnet.

Können Frauen segeln?

Nach der Premiere dürfte sich nicht mehr die Frage stellen, ob Frauen überhaupt segeln können. Und möglicherweise haben auch die eingebundenen Politiker gelernt, dass es sich um alles andere als eine Inklusionsveranstaltung handelt.

Tatsächlich ist die Tatsache bemerkenswert, dass Frauen wie meine noch ein zweites Mal beim Helga Cup antreten – und ich wieder plötzlich an Land verbannt bin. Die Idee von Initiator Sven Jürgensen mit derm Rückhalt vom NRV hat wahrlich eingeschlagen. Zahlreiche Teams haben in der Zwischenzeit verschiedenste Aktionen, mit bundesweiten Trainingsangeboten und Regattaworkshops genutzt, um sich zum Segeln zu treffen.

Bei “meinen” Mädels  – mit dem eher wenig schmeichelhaften Name “Pott Ladies” wegen der Wurzeln im Ruhrgebiet, oder weil sie so komisches Zeugs rauchen 🙂 – ist eine Seglerin ausgestiegen, nachdem es sie beruflich weit in den Süden gezogen hatte. Aber sie fanden Ersatz.

Team aus ex “Spieler-Frauen”

Leonie hat viele Jahre nicht gesegelt, drei Kinder schon ziemlich groß gezogen, und nun wieder ein wenig Luft, um für die Segel-Avancen der Kolleginnen anfällig zu sein. Ihre Story ist wohl ein typisches Beispiel für einen Großteil der Helga-Cup-Szene.

Ganz nebenbei ergibt sich die interessante Konstellation dass neben der Initiatorin Kerstin vom Duisburger Segel Club nun drei ehemalige “Spieler-Frauen” auf dem Boot sitzen. Die Männer bildeten vor Urzeiten ein gemeinsames Match-Race-Team.

Sie haben vier-, fünfmal geübt. Ausgerechnet zum Advent wollte die Gattin mit mir aufs Wasser. Aber auch von Jocky Hellmich ließen sie sich ein paar Tage in seinem Nixdorf-Verein-Segelzentrum am Möhnesee schleifen und waren begeistert – auch von Stimmung und Versorgungslage.

Größte Frauenregatta der Welt

Nun haben von den angekündigten 90 Teams doch nur 84 gemeldet, und tatsächlich sind 77 an die Alster gekommen, aber dennoch ist der Helga Cup die größte reine Frauenregatta der Welt. Und das hat insbesondere damit zu tun, dass tatsächlich “jederfrau” angesprochen werden soll.

Die Qualität mag weiter gestiegen sein. Gerade im Spitzenbereich, gibt es viele Seglerinnen auf höchstem Niveau. Die Tatsache, dass jetzt Frauen aus elf Nationen dabei sind, deutet darauf hin, dass es diesmal so kommen könnte. Aber das wäre auch eine Gefahr. Für “jederfrau” klingt das abschreckend. Blamiert man sich? Wird man nun Letzter?

In der Ankündigung geht es ausdrücklich um die große weibliche Zielgruppe. “Ob jung, ob alt, ob Fahrten-, Freizeit- oder Regattaseglerin, ob mit Offshore- oder Inshoreerfahrung – Beim “Helga Cup” geht es nicht nur um das reine Regattasegeln und nicht nur um das eine Event.” Das Motto #thinkHelga stehe für Begeisterung, Emotion, Lebensfreude und Erfahrung. Der Cup will segelnde Frauen sichtbar machen, mitsegelnden Frauen Mut machen und nichtsegelnde Frauen fürs Segeln begeistern.

Mal sehen, ob es diesmal wieder klappt. Die Ladies sind jedenfalls mächtig aufgeregt. Auch wenn das letzte Training buchstäblich ins Wasser fiel.


Event Website Helga Cup

Live Tracking Helga Cup 14.-16.6.2019
14.-16. Juni: SAP-Live-Tracking und Ergebnisse: helgacup2019.sapsailing.com

Helga Cup Livestream 14./15./16.6.2019
14. Juni – offizielle Eröffnung:- Livestream ab ca. 20 Uhr 
15. Juni: www.youtube.com/watch?v=tBT1EVMkgmc – Livestream 12-16 Uhr
16. Juni: www.youtube.com/watch?v=uVFD92ZG0es – Livestream 12-16 Uhr 

Helga Cup Zeitplan

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *