Historie: “Etchells“ verlor 1966 das Olympia-Duell gegen die Soling und lebt immer noch

Fitte alte Dame

Etchells vor Australien: Ziemlich fitte alte Damen! © Howard Wright

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

3 Kommentare zu „Historie: “Etchells“ verlor 1966 das Olympia-Duell gegen die Soling und lebt immer noch“

  1. avatar andreas sagt:

    Beide Boote haben sicher ihren Reiz.

    Für mich war aber der Soling immer das bessere Boot. Ein gesundes, (leicht untertakeltes) Verhältnis von Segelfläche zu Bootsgröße/Gewicht/Schwerpunktlage machen den Soling bei Windstärken bis ca. 8 Bft. noch gut beherrschbar. Dazu siehe auch das Bild:

    https://www.dropbox.com/s/qa8fsjgvf3bt5ga/G135.jpg.
    (Copyright: Drölf von Bargen)

    8 Bft, ehrlich! In welcher anderen Klasse lassen sich bei solchen Bedingungen noch faire Regatten segeln?

    Bei leichtem und mittlerem Wind ist die Bootsgeschwindigkeit durch diese Untertakelung extrem trimmabhängig. Das tiefere V des Vorschiffs bringt den Soling auch besser durch kurze, steile Wellen, wie z.B. auf dem Stollergrund. Ausserdem hängt man als Vorschoter deutlich komfortabler – meine kurze Etchells Erfahrung resultierte spontan in heftigen Rückenschmerzen.

    Zuguterletzt: Einen Soling (eben über 1t) kann man mit einer alten Mittelklasselimousine prima quer durch Europa Trailern, für eine Etchells (knapp 1,6t) braucht man schon einen amtlichen Spritvernichter. Den hätten wir damals gar nicht betanken können……

  2. avatar Manfred sagt:

    Einfach Klasse, den “Diamanten Junior” wieder zu sehen. Kuhwillis “Ersatzboot” auf der Alster beim Senatspreis mit der HSC Juniorcrew. Glaube ich bin damals, in der Hammerböe aus dem FD gefallen oder waren wir das einzige Team, welches mit gesetztem Spi wieder aufrichten konnte? Auf jeden Fall ein denkwürdiges Ereignis.
    You made my day!

  3. avatar Roman sagt:

    Da kann ich Andreas in allen Punkten nur beipflichten. Nach dem Olympia-Aus 2000 wurde die Soling totgesagt, aber sie lebt besser als zuvor; mehr Mitglieder und die Felder wachsen. Sehr familiäre Stimmung und trotzdem hochklassiger Sport.

Schreibe einen Kommentar zu andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.