Hugo Boss Foiler: So fliegt Thomsons neuer Renner

Alex Flugshow

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

5 Kommentare zu „Hugo Boss Foiler: So fliegt Thomsons neuer Renner“

  1. avatar breizh sagt:

    Segelt der einen IMOCA oder eine gepimte Jolle?
    Irre, wirklich irre.

  2. avatar Tom sagt:

    Wirklich Wahnsinn was die Kiste scheinbar jetzt schon drauf hat, eine über 15 sec lange stabile Foil Phase haben die Konkurrenten nicht in so kurzer Zeit geschafft, ich bin wirklich gespannt wie sie sich beim der Einsatz schlagen wird. Hoffentlich geht nichts kaputt.

  3. avatar chris sagt:

    Jetzt braucht er nurnoch ein T-Foil am Ruder (was die Klassenregeln wahrscheinlich nicht hergeben), damit er die Flugphase ein wenig mehr kontrollieren und vllt auch halten kann. 😀
    Nach dem Kurzen Clip ist er auf jedenfall mein Favorit für die Vendée.

    • avatar Tom sagt:

      Ja foils am Ruder sind aktuell noch nicht erlaubt, kommt dann wahrscheinlich mit der nächsten Generation, womit die imoca dann endgültig zu foilern werden. Ich bin gespannt wie stabil die Flugphasen mit der aktuellen Generation werden. Wenn man dieses erste Video von Hugo Boss mit dem ersten von charal vergleicht sieht die Flugphase schon deutlich stabiler aus, charal kann mittlerweile aber auch ähnlich lange Flugphasen. Deshalb wird es extrem interessant wie Hugo Boss und die anderen Konkurrenten mit ihren extrem großen foils in ein paar Monaten Segeln. Möglicherweise schaffen sie ja auch ohne t foils eine halbwegs stabile und lange Flugphase. Interessant wird definitiv noch das “Cockpit” von Hugo Boss.

  4. avatar eku sagt:

    Ich denke das mit dem T-Foil ist nicht ganz so einfach.
    Hier geht es um Boote, die nicht nur bei “Glattem” Wesser segeln
    Im Realem gigts da 10-20 m Wellen (zugegeben große Amplitude), mit immer wieder brechenden Kämmen.
    Da wäre mit 30kn in den nächsten Berg fahren schlicht: Wurde nicht mehr wiedergefunden.

    Ich finde die Entwicklung gut, aber im Offshoresegeln gelten einfach noch andere Bedingungen als zb beim AC oder der Motten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × eins =