Schwacher Audi Medcup Auftakt für “Container” in Cartagena und “Quantum” Video

Neue Perspektiven von Quantum

Während die TP52-Flotte im spanischen Cartagena ihren ersten Lauf bei schwachem Wind absolviert hat “Container” auf dem letzten Rang sieben liegt und “Audi All4One” auf Platz vier zeigt das neue “Quantum”-Video die Action geladene Seite dieser Art des Segelsports.

Wenig Wind mit vielen Löchern und Drehern – das waren die äußeren Rahmenbedingungen zum Auftakt der vierten Segelregatta im Audi MedCup Circuit 2011, die am Mittwoch (24. August) in Cartagena/Spanien mit mäßigen Resultaten für die Deutschen begann.

Während Skipper Jochen Schümann und sein Audi Sailing Team powered by All4One (Kiel) als Vierte noch halbwegs zufrieden sein konnten, blieb der „Container“ von Udo Schütz aus Selters in der einzigen Tageswettfahrt nur die rote Laterne. Es gewann die „Synergy“ aus Russland vor der einheimischen „Bribón“.

„Wir waren ja nach einer Runde Dritter und hätten den Platz nur verteidigen müssen“, ärgerte sich „Container“-Steuermann Markus Wieser (Starnberg), „aber anstatt mit den Verfolgern mitzuwenden, haben wir auf der anderen Bahnseite unser Glück versucht und verspielt.“ Während die Gesamtführende „Quantum Racing“ (Skipper Ed Baird) aus den USA und das Audi Sailing Team nach rechts segelten, setzte „Container“-Taktiker Hamish Pepper auf die linke Seite. „Da haben wir alles verloren“, so der zerknirschte Neuseeländer.

Hellere Gesichtszüge zeigte dagegen Jochen Schümann, obwohl ihm auch kein Podiumsplatz gelungen war. „Zeitweise war es da draußen nahe am Glücksspiel“, so der 57-Jährige, „insofern dürfen wir nicht unzufrieden sein. Wir hätten sicher an den Russen dranbleiben können, aber genauso gut nach hinten zurückfallen.“

Darüber hinaus berichtete der dreimalige Olympiasieger von Problemen mit der Genuafallarretierung, die sich nach einer Tonnenrundung nicht öffnen ließ, weshalb Vorschiffsmann Jean-Marie Dauris in den Mast klettern musste. Das habe sofort drei Bootslängen gekostet.

Ein couragiertes Rennen lieferte dagegen Steuermann Eugeniy Neigodnikov auf der „Synergy“ ab. Nach gutem Start führte der Russe fast die ganze Zeit und ließ sich auch von „Zwischenhochs“ der Spanier um Gonzalo Araujo auf der „Bribón“ nicht aus der Ruhe bringen. Mit Platz drei begann die „Quantum Racing“ solide.

Die Region of Murcia Trophy im Audi MedCup wird am Donnerstag (25. August) mit zwei geplanten Wettfahrten und – wenn möglich – einem Nachholrennen fortgesetzt. Gleichzeitig kommt es zum Auftakt der Soto 40 mit der gesamtführenden „Iberdrola“ und der „cruiser-racer.com“ (beide Spanien) mit der deutschen Taktikerin Sabine Schumann an Bord. Die Entscheidungen fallen am Sonntag (28. Juli).

Die Wettfahrten des Audi MedCups werden täglich per Video live im Internet auf der Eventwebsite  übertragen.

 

Audi MedCup Circuit 2011

Region of Murcia Trophy in Cartagena/Spanien (vierte von fünf Regattaserien)

TP 52-Serie

1. Wettfahrt:

1. Synergy Russian Sailing Team (Russland), Eugeniy Neugodnikov

2. Bribón (Spanien), Gonzalo Araujo

3. Quantum Racing (USA), Ed Baird

4. Audi Sailing Team Powered by All4One (Kiel), Jochen Schümann

5. Audi Azzurra Sailing Team (Italien), Guillermo Parada

6. Ràn (Schweden), Niklas Zennström

7. Container (Selters), Skipper Markus Wieser

Zum Thema:
Jochen Schümann erklärt bei SR die Gründe für Absturz und Höhenflug des Audi All4One Teams:
Wundersame Auferstehung

Spenden
https://northsails.com/sailing/de/byt-til-nyt-dag

3 Kommentare zu „Schwacher Audi Medcup Auftakt für “Container” in Cartagena und “Quantum” Video“

  1. avatar Backe sagt:

    Packende Boot- zu Boot- Szenen, dynamische Großaufnahmen aus den Cockpits, schwitzende Crews und Segelyachten im Vollspeed-Modus – ohne Multihull und Flügelriggs wohlgemerkt … Sorry, Mr. Ellison, aber das hier ist zehnmal geiler als Ihr Versuch, das Rad neu zu erfinden!

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 9 Daumen runter 2

    • avatar John sagt:

      Schön, dass wir beides haben.

      Wenn der MedCup es jetzt noch in den Griff bekommen würde, vernünftige Zeitpläne zu veröffentlichen, dann wären die aber schon ganz weit vorne.

      (Lass den AC45 mal ordentlich Wind haben, dann gibt das auch spektakuläre Bilder.
      Der MedCup bei Flaute ist auch das, was Segeln bei Flaute schon immer war. Stink langweilig (AP).)

      Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 5 Daumen runter 1

      • avatar Backe sagt:

        Wenn du mit spektakulären AC-Bildern Bruch meinst und die Tatsache, dass dann noch genau zwei Teams segeln … vielleicht.
        Vermutlich war Portugal im Sommer für die Premiere ausgewählt worden, um die krassen Qualitäts- und Erfahrungsunterschiede zwischen den AC-Teams nicht gleich so ganz offensichtlich werden zu lassen.

        Like or Dislike: Daumen hoch 4 Daumen runter 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *