Interview: Boris Herrmann erklärt seine Pläne vor der Vendée – glücklicher Freitag, der 13.

„Keine schlechte Zeit für Lockdown“

Warum sich Boris Herrmann trotz Corona-Pandemie in Hamburg richtig gut fühlt. Wovon träumt ein angehender Vendée Globe-Segler? Was wünscht er sich für seine Einhand-Weltumseglung? Und warum ist der Juni noch viel wichtiger als VG-Startmonat November? 

Antworten gibt der deutsche Hochseesegler in einem lockeren, sympathischen Gespräch mit dem britischen Segeljournalisten Andy Rice im Auftrag von Herrmanns Segelausrüster Quantum Sails.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *