ISAF WM Perth: Verstärkte Patrouillen im Wettkampfgebiet nach Hai-Sichtung

Hai Alarm

Segler kommen immer mal wieder in Kontakt mit Haien. Dieser sieben Meter lange Walhai vor dem Bug von Schümanns TP52 beim Med Cup 2008 ist allerdings ungefährlich. © Martinez/MedCup

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

15 Kommentare zu „ISAF WM Perth: Verstärkte Patrouillen im Wettkampfgebiet nach Hai-Sichtung“

  1. avatar stefan sagt:

    …boah, Carsten, kannst du diese “Tier-alarm” Beiträge lassen!

    …es sterben jährlich durchschnittlich weltweit 10 Menschen durch Haie. Dagegen etwa 150 Menschen durch Kokosnüsse. Also wird es Zeit für mehr Beiträge über Kokosnüsse!

    http://www.sharkproject.org/Content.Node/haiothek/mythos-hai.de.php

    • avatar Lyr sagt:

      Hast du dir den Artikel mal durchgelesen? Sehr interessant, aber genau das Gegenteil von deiner Aussage! 😉

      • avatar stefan sagt:

        …natürlich habe ich das gelesen. Genau das wollte ich damit aussagen: Alle diese berichte und Statistiken sagen nichts aus und sind in der Regel an den Haaren herbei gezogen, genau so wie die Berichterstattung.

    • avatar Marc sagt:

      Trostet einen nicht wirklich diese Statistik wenn man einer der 10 oder 150 Leute ist. Und die Wahrscheinlichkeit das man von einem Hai gebissen wird(nicht sterben) steigt nun mal stark wenn man in einem Haigebiet segelt und nicht auf einem Baggersee. Da sollte man schon Vorsicht walten lassen. Das hat nichts mit Panikmache zu tun oder mit “Böser Hai” Kampagnen. Das Tier kann ja auch nix dafür wenn ein Surfer von unten aussieht wie eine Robbe.

  2. avatar uli sagt:

    Ob es eine so gute Idee ist, in einem Hai-Revier eine WM abzuhalten?

    • avatar Manfred sagt:

      Ob es überhaupt eine gute Idee ist, für Unsummen von Geld dort Segler aus 78 Nationen antreten zu lassen und diese zum Teil ihre OL Ausscheidungen segeln zu lassen? Ich weiß ja nicht. Lassen wir mal das “green image” weg, was sich der Segelsport und viele, die damit werben, gerne umhängen. Aber ist es nicht die ISAF, die zu preiswerteren Booten (2 x LASER Schwachsinn!) aufruft, damit auch kleinere (sprich minderbemittelte Nationen) eine Chance haben, an Segel Olympia teilzunehmen? Das widerspricht sich mit dieser Veranstaltung. OL Ausscheidungen “so far away”, und schon 2 Tage nicht gesegelt. Und hier kaum Resonanz.

      Interessiert das überhaupt noch jemanden? Verkauft sich das AUDI Sailing Team Germany so schlecht, dass im SR, im anderen, relevanten Beitrag: http://srdev.svgverlag.de/blog/2011/12/07/isaf-wm-perth-gerzfollmann-starten-im-470er-durch-moana-delle-elfte/, keine Kommentare und sonst, ausser von persönlichen Freunden, kaum etwas kommt?

      • avatar Lyr sagt:

        Also ich bin extrem interessiert, finde es mordsspannend und wünschte mir noch mehr so fachkundige Artikel von Carsten. Nur weil man nichts schreibt, heißt das doch nicht, dass man sich nicht interessiert.
        Wenn man mal aufmerksam die Kommentare verfolgt (so wie ich schon fast als Hobby 🙂 ), merkt man, dass die seltener von Fans kommen, als eher von Menschen die sich über irgendwas ärgern 😉

        Aber wo ich schon mal beim schreiben bin:
        Was ich mir noch in den Berichten wünschen würde, ist eine regelmäßige Wiedergabe der möglichen Olympiachancen der einzelnen Teilnehmer… so in etwa, die haben 10Punkte Abstand, wenn Fasselt den Abstand hält und Goltz nicht in die Top20 Länder kommt, fährt Fasselt… so in etwa (keine Ahnung, was für einen Abstand die haben.).

        grüße jan

        • avatar rodeo sagt:

          ha, du wirst lachen – genau das mit dem zwischenstand hab ich mir auch gedacht..
          es ist auch einfach nix zu finden, also hab ich mir vom dsv die kriterien heruntergeladen und selbst gerechnet:
          vor der wm hatte goltz auf fasselt 14 punkte vorsprung.
          tiebreaker ist glaub ich auch zu gunsten von goltz.
          dh de facto muss fasselt auf goltz 15 punkte herausfahren um nach london zu fahren.
          dazu muss goltz schlechter als 20. werden und gleichzeitig fasselt mindestens 6. (dsv-eigene punktetabelle).

          die punktetabelle gibts beim dsv unter regatta/olympia und die ergebnisse von sailforgold und kieler woche im netz 😉

          • avatar Lyr sagt:

            ok, das ist interessant. das kann ja nach den jüngsten Ergebnissen von Fasselt kaum noch geschafft werden. Allerdings muss ja noch einer die Nationenkriterien fahren (Top12 damit Deutschland überhaupt teilnehmen darf), oder? Da Franzi das wohl kaum noch schaffen wird, ist sie jetzt trotzdem auf Lisa angewiesen… was für eine Ironie. 🙂

          • avatar Lyr sagt:

            korrigiere: top29. Nation muss man im Laser radial segeln, aber man hat später auch noch die Chance.
            Trotzdem, wie es aussieht, fährt Lisa jetzt schon den Quotenplatz für Franzi ein. 😉

            hier die Info:
            http://de.wikipedia.org/wiki/Olympische_Sommerspiele_2012/Segeln

          • avatar Kalkulator sagt:

            stimmt nicht ganz: Auch Franzi hat inklusive Lisa nur 23 Nationen vor sich und ist damit im Moment sicher Top 29 und holt somit auch selber den Nationenplatz

      • avatar Jon sagt:

        Sorry Manfred, aber nur weil Du keinen Bock darauf hast heist das nicht, dass sich keiner dafür interessiert. Auch wenn sich diese Tatsache vielleicht nicht mit Deinem Ego verträgt.

      • avatar Christian sagt:

        @Manfred: “Far away” ist immer eine Frage des Standorts. Von Asien aus betrachtet ist West-Australien näher als z.B. Europa.

        Man kann ja viel zu Recht an der ISAF rummäkeln, aber Perth als Starkwindrevier ist doch für eine WM 2011 nicht schlecht, wenn dann in Weymouth (wo es auch öfter mal ballert) 2012 Olympia ist.

        Und dass hierzulande angeblich keine Resonanz ist: Warte doch mal ab, bis die WM in gut 10 Tagen vorbei ist, dann lässt sich das beurteilen.

    • avatar stefan sagt:

      ….traurig, das es nur noch so wenige “Hai-Reviere” auf der Welt gibt, das die wenigen als solche ein entsprechendes Images haben.

      • avatar Friedrich sagt:

        Nu gönnt doch den Haien auch mal nen kleinen Schmackofatz. Bei der TP 52 oben gabs jedenfalls nix zu beißen. Wenn Manfred’s Traum in Erfüllung geht (?) und die Motte olympisch wird, haben die Haie noch vielmehr Spaß.. Aber welchem Hai schmeckt schon Manfred?

        Vielleicht gucken die ja auch nur gern beim Segeln zu…

Schreibe einen Kommentar zu Marc Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 + 14 =