Iskareen-Bordbuch TJV: Motiviert mit Salami und Männermagazin – 4 bis 6 Meter hohe Wellen

"Halbwinds jagen wir in die Nacht"

Bei der Transat Jacques Vabre sind in der Class40 schon vier von 27 Booten ausgefallen. Riechers mischt vorne mit. “Iskareen” hält im Mittelfeld den Anschluss. Bericht von Bord.

Day 2

Wir sind beim Landeanflug auf Frankreichs westliches Ende. Die Welle hat sich mittlerweile auf 4-6 m aufgebaut und der Wind erreicht unter einem wolkenverhangenen und regnerischen Himmel bis zu 34 Knoten. Glücklicherweise halten wir tiefenmäßig die Ecke an der Nordbretagne, in Landnähe wird es etwas handiger und die Wellenhöhe schwächt sich ab.

Als wir die Japaner auf „Kiho“ hinter uns erblicken, ziehen wir schnell unsere Allzweckwaffe namens A5 hoch und geben Gas. Die Japaner werden kleiner, insbesondere nachdem wir ausgerefft haben. (Das mag die Japaner geschockt haben. Kurz danach gaben sie auf. Anm. d. Red. )

Sönke Bruhns im französischen Kabbelwasser.

Dafür kommt vor uns die Ile d‘Ouessant in Sicht. Erinnerungen an die Route du Rhum letztes Jahr werden wach als ich hier sehenden Auges ins nächste Tief hinein fuhr. Diesmal soll es nach den vorliegenden Prognosen weniger werden.

Die Ile selbst ist bewohnt, bretonische Steinhäuser reihen sich aneinander, wahrscheinlich von Fischern und/oder Touristen bewohnt. Rund um die Insel stehen gewaltige Leuchttürme, die ankommende Schiffe davor warnen, das hier die Grande Nation beginnt und sich mit allerlei Rockies umgeben hat, auf denen man vortrefflich auflaufen und krepieren kann.

Iskareen auf dem Weg nach Süden

Die Passage der Insel erweist sich dann auch als tricky. Zwar kann man sich gut von der steinigen Küste freihalten, doch die Strömungen laufen total chaotisch. Der Kurs durchs Wasser und über Grund haben nicht unbedingt viel miteinander zu tun. Insofern benötigt es einen Navigateur unten am Rechner der dem Steuermann erzählt, wo er langfahren kann.

Schließlich ruft Sönke am Lenker, dass es vor uns brandet. Kurz nochmal nachkontrolliert, ein Stein? Kann gar nicht sein, doch es brandet tatsächlich, zwei Stromkanten stehen gegeneinander und das Wasser kocht. Beim Überfahren messen wir 9,8 kn Strom gegenan – mit 14 Kn unter A5 kann man das noch Aussegeln, aber wie wäre das allein unter Motor?

“Iskareen” hält bestens mit im Feld der Class40-Profis

Schließlich bleibt die Insel achteraus und wir segeln weiter Richtung Südwest. Kurz vor dem Dunkelwerden dreht der Wind wieder bis auf 30 Kn auf. Wir rollen den Solent aus, nehmen den A5 herunter und binden ein Reff ins Groß. Halbwinds jagen wir in die Nacht. Später geht der Wind dann wieder herunter und dreht etwas vorlich bis wir schließlich kreuzen.

Bits & Bites

Von zu Hause erfahren wir vom Mastbruch auf der führenden “Module Creation” – das Demolition Derby hat begonnen!

Ein Freund aus Hamburg schickte uns eine Salami, eingepackt in ein schlüpfriges Herrenmagazin. Viele Dank an dieser Stelle einmal dafür. Die Lektüre (nicht der Salami) ergab einen über durchschnittlichen Bildanteil (keine Texte auf 108 Seiten aber diverse spärlich bekleidete Damen beim Baden). Aber wie heißt es so schön im knappen Vorwort „Genießen Sie es, Sie haben es selbst in der Hand..“

Unser Satellitentelefon ist bisher nur in der Lage, Anrufe und Mails zu übertragen. Kein Problem, solange man in Landnähe GSM-Abdeckung hat und das Handy für Daten verwenden kann. Damit dürfte jetzt aber erst einmal Schluss sein, insofern hoffen wir, das Problem morgen in den Griff zu bekommen.

Transat Jacques Vabre Tracker

Iskareen liegt auf der langen Kreuz gen Süden im Mittelfeld östlich platziert vom Gros der Flotte. Es wird sich in den nächsten Tagen zeigen, ob die Ost- oder West-Option die schnellere Zeit verspricht. Jörg Riechers segelt nach wie vor in Schlagdistanz zur Spitze und hat sich mit Cedric Chateau für eine konservative Routenwahl durch die Mitte entschieden.

Jörg Riechers mischt bei den besten mit. Die lange Kreuz geht auf die Knochen.

Ein Kommentar „Iskareen-Bordbuch TJV: Motiviert mit Salami und Männermagazin – 4 bis 6 Meter hohe Wellen“

  1. avatar pl_office002 sagt:

    Hallo Leute,

    ich habe die westliche Option noch nicht ganz verstanden die manche Imocas genommen haben… egal welche Winddaten ich mir ansehe ich checke da den Sinn nicht.. fehlt mir da die Routing-Software um das zu verstehen oder übersehe ich etwas?

    LG
    Mike

    Like or Dislike: Daumen hoch 0 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *