Teilerfolg bei La Rochelle -Gijon- La Rochelle

Jörg Riechers gewinnt mit "Mare.de" die Sturm-Etappe der Einhand-Regatta Mini Pavois

Jörg Riechers passiert mit "Mare.de" als erstes Boot die Hafeneinfahrt von Gijon. © Mini Pavois

Auch nach dem Ausfall Riechers bei der Mini-Transat-Regatta im vergangenen Jahr ist Sponsor Mare mit an Bord. © Mini Pavois

Der Hamburger Jörg Riechers hat die erste Etappe des renommierten Langstrecken-Rennens Mini Pavois gewonnen. Er absolvierte die Distanz von La Rochelle nach Gijon in Spanien in einem Tag und vier Stunden. Der Durchschnitt-Speed auf den gesegelten 252 Meilen betrug 8.96 Knoten. Riechers 24 Stunden Etmal mit dem 6,50 Meter Schiff: 232 Meilen. Der zweitplatzierte Niolas Boividezi kam 35 Minuten nach Riechers ins Ziel. Er war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch von Riechers überholt worden.

“Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg”, sagt Riechers im Ziel. “Es war sehr hart in der Biskaya. Böen bis zu 32 Knoten. Ich bin vom Code 5 auf den Gennaker gewechselt, aber das war nicht so schlau. Denn ich konnte kaum schlafen und musste die ganze Zeit selber steuern. Die letzten beiden Stunden vor Gijon waren sehr schwierig. Kein Wind. Das war sehr Nervenaufreibend. Es gab noch ein Problem mit dem Ruderblatt, dass ich mit ein paar Tampen beheben konnte. Gott sei Dank hat es gehalten”.

Zu Beginn des Rennens hatte sich Riechers einen heftigen Zweikampf mit Sébastien Rogue geliefert, dem Sieger der Mini Auftaktregatta Pornichet Select, wo “Mare.de” auf dem zweiten Platz gelandet war. Diese Regatta wurde bei überwiegend schwachem Wind absolviert. Diesmal bekam Rogue bei dem stärkeren Wind Probleme und musste schließlich mit Problemen am Autopiloten aufgeben.

Gut geschlagen hat sich bei seiner Premiere auch Henrik Masekowitz. Er kam nach einem Tag und knapp 15 Stunden als achter ins Ziel. Sein Durchschnitt-Speed über die gesegelte Distanz betrug 6,49 Knoten. Masekowitz absolvierte die Mini Transat Regatta 2007 in einem Serien Mini. Impressionen des Abenteuers bei Segel-filme.de

Das Video von Jörg Riechers unten zeigt die Wende mit einem Mini. Es ist beim Training in Frankreich aufgenommen. Vor der Wende muss der Neigekiel per Talje nach Lee gezogen werden. Dabei kippt der Mini fast um. Aber auf dem neuen Bug neigt sich der Kiel dann bis maximal 40 Grad nach Luv. Nur so erreichen die Minis ihr großes Leistungspotenzial.

Carsten Kemmling
Spenden
http://nouveda.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *