Freiheit, die sie meinte: Laura Dekker auf dem Weg nach Neuseeland

Back to the roots

Mehr als 30 Jahre und Zehntausende sm auf dem Salzbuckel: Guppy©Laura Dekker

Unterstütze SegelReporter

Zur Zeit kann es beim Kauf unserer Produkte zu Problemen kommen. Bitte versuchen Sie es später wieder. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung!

 

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

2 Kommentare zu „Freiheit, die sie meinte: Laura Dekker auf dem Weg nach Neuseeland“

  1. “In Whangarei auf Neuseeland erblickte Laura Dekker vor fast 17 Jahren das Licht der Welt – auf dem Boot ihrer Eltern […].”

    Das stimmt nicht. Laura hat dies in der Pressekonferenz nach ihrer Ankunft auf St. Maarten so ausgedrückt:

    “I’m not born on the boat but… really close to it.”

    Es ist sehr seltsam, daß Laura das in einem ihrer letzten Blogs wieder bestritten hat.

  2. avatar Pete sagt:

    Aus dem NZ-Herald:
    “I’d like to find a job, finish my school, surf and get back into dinghy and ocean racing.”
    And, told of New Zealand’s Olympic sailing success, Dekker said it would be a “dream” to represent New Zealand at the Olympics in sailing. “I couldn’t wish for more.”
    http://www.nzherald.co.nz/nz/news/article.cfm?c_id=1&objectid=10827964

Schreibe einen Kommentar zu Pete Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.