Junioren: Nixdorf Verein gründet Akademie für 16 – 21-Jährige für die Liga-Ausbildung

"Begeisterung junger Menschen"

Der Heinz Nixdorf Verein war 25 Jahre lang einer der wichtigsten Förderer des Olympischen Segelsports. Nun hat er die Partnerschaft mit dem DSV aufgelöst und geht einen neuen Weg.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

4 Kommentare zu „Junioren: Nixdorf Verein gründet Akademie für 16 – 21-Jährige für die Liga-Ausbildung“

  1. Ich will ja nicht meckern aber … ist die Bundesliga wirklich die Zukunft des deutschen oder gar europ. Segelns ? Ich persönlich würde mich viel mehr über ein Pendant zu den Offshore-Academies in UK oder Frankreich freuen. Insbesondere weil Hochsee-Schiffe wie ClasseMini, Figaro, Class40 … etwas teurer sind, brauchen jugendliche Ein- und Umsteiger in diesen Bereich mehr finanzielle Unterstützung.

    Und wenn man sich die Ergebnisse der Franzosen und Engländer ansieht und Deutschland dagegen setzt, dann … wird klar, woran es in D mangelt … Ausnahmen wie Jörg und Boris bestätigen da die Regel und praktisch haben die auch nur einen deutschen Pass …

  2. avatar poseidon sagt:

    Super! Sehr gut fuer die Liga u viel Spass fuer die Teilnehmer! Ich wuerde sagen laeuft beim DSV ohne Konzeptwerft….

  3. avatar Thomas Bunte sagt:

    Und ich kann Segler nur halten, wenn Sie von den 15 Vereinen die das können nach Olympia gebracht werden – oder jetzt durch Jugendsegel-Bundesliga oder HN-Verein auf J70 gepoolt werden.
    Macht sich eigentlich noch irgendwer Gedanke um die Breite Masse der “normalen” Segler/Innen die nie nach Olympia kommen werden/wollten und dennoch die Masse der Felder ausmachen und vor allem in den Vereinen aktiv sind und vielleicht die Vereinsvorstände von morgen werden sollen.
    Diese ewige Fixierung nur auf die Spitzensegler ist grenzwertig – ohne die Breite Basis werden wir in Zukunft keine Vereine, keine Wettfahrlteiter/innen usw. haben.
    Es gibt doch genug Beispiele von Klassen die Funktionieren und nie Olympioniken produzieren werden, aber komischerweise viel aktive Mitglieder in Vereinen produzieren (Pirat, 505er usw..).

  4. avatar jaschaumalan sagt:

    Denke auch, dass die obige Stellungnahme kleine/mittlere Vereine eher dazu bringt, davon endgültig Abstand zu nehmen.
    Denn zum einen geht eine neue Sparte/Aktivität IMMER zu Lasten anderer. Bindet Trainerzeiten, Geld, Elternengagement, Vereinsengagement, Segelzeit usw. usw. Wer da nur kurz über “Kanabalisierung” spricht hat die heftigen Diskussionen in Vereinen noch nicht erlebt.
    Zum anderen fehlt hier natürlich alles, wovon besonders kleine/mittlere Vereine leben: schrittweises Segeln lernen für Kids, Einbindung von Eltern/Familien, neue Mitglieder, Leute im Verein für Engagement gewinnen, schrittweiser Trainingsaubau uvm. Da hilft es auch nicht, wenn sich der HNV für die J70 massiv finanziell engagiert, was ich aus Kielbootsicht und der KV allerdings begrüßenswert fände.
    Wenn dann noch der Medien/Sponsoren wirksame Erfolg in der “Liga” ausbleibt, steht ein kleiner/mittlerer Verein schnell nackt da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − zwei =