“Europa” startet beim Middle Sea Race als politischer Botschafter

Kein privates Potenzsymbol...

Von Gero Brugmann/LobsterOne

Der 100 Fußer "Europa" unter Volldampf mit dem Europa-Parlament im Rücken© Rolex/Kurt Arrigo

Am 23. Oktober fällt der erste Startschuss für das Rolex Middle Sea Race 2010. Langsam füllt sich die Meldeliste. Die größte Yacht ist bislang die Reichel/Pugh 100 ESIMIT EUROPA 2 (SLO1001, ex ALFA ROMEO II) des Slovenen Igor Simcic. Die “Europa”-Yacht ist nicht das Privatspielzeug eines Superreichen, sondern ein politischer Botschafter.

Reich ist Simcic trotzdem, aber das Schiff weniger privates Potenzsymbol. Simcic fördert das Zusammenwachsen Europas, das Projekt wiederum gefördert vom Europäischen Parlament und gesponsort von Gazprom und Simcics eigener Weinmarke Medot, und ausgerüstet von Slam. Wenn dieser Finanz- und Ideencocktail 100 Füße auf den Regattakurs bringt, dann kann man nur Beifall klatschen.

Den Rekord beim Middle Sea Race hält seit 2007 RAMBLER mit 47 Stunden, 55 Minuten und 03 Sekunden.

Eventseite

Zum Autor: Gero Brugmann ist Geschäftsführer der Nordseewoche und Vorstand/Seesegeln beim Norddeutschen Regattaverein. Er berichtet auf seinem Blog www.lobster-one.de über das internationale Offshoresegeln. Von Zeit zu Zeit werden wir auf SegelReporter Beiträge von ihm übernehmen. Tommy vonyachtblick.de hat Brugmann zu seiner Schreib-Motivation befragt.

“Ich schreibe darüber, was ich interessant finde und worüber in Deutschland nicht berichtet wird oder ich poste einfach nur Bilder die mir gefallen, das sagt oft genauso viel. Der Schwerpunkt liegt aber auf Regatten, ganz besonders auf den Highlights wie Fastnet, Hobart, Bermuda, Transpac, Volvo Ocean Race, natürlich besonders gerne, wenn Deutsche teilnehmen, wie z.B. beim Portimao Global Ocean Race.

Für mich ist das Schreiben Entspannung, und ich finde, dass die deutsche Yachtpresse mit ganz wenigen Ausnahmen kaum über die internationale Regattaszene schreibt. Dabei passiert dort so viel. Es sind so heiße Boote in interessanten Feldern unterwegs.

Beim HSH Nordbank blue race war ich 2007 im Wettfahrtteam in Newport. Unser stellvertretender Wettfahrtleiter schrieb über unsere Zeit dort einen Blog und ich war begeistert, wie einfach man sein eigenes “Magazin” veröffentlichen konnte.

Am ersten Tag in Newport bekam ich einen heftigen Sonnenbrand, als wir am selben Abend vom Wettfahrtteam des New York Yacht Club zum Lobster-Essen eingeladen wurden, hatte mein Gesicht dieselbe Leuchtfarbe wie der Lobster. Am nächsten Tag wurden Rufzeichen für den Funkverkehr verteilt und ich bekam für mein Leuchtgesicht “Lobster One” verpasst, dass hat sich dann über die Regatta hinweg gehalten.

Ich segle am liebsten Langstreckenregatten. Als Schüler und Student bin ich Skagen, Fastnet und Round Britain & Ireland gesegelt, eine Saison in Sydney, eine Saison auf dem Lake Ontario in Kanada, etwas in Südafrika und mehrmals über den Atlantik. Seitdem ich berufstätig bin, bleibt mir wenig Zeit für lange Strecken und ich mache Vereinsarbeit, Wettfahrtorganisation, und schreibe übers Segeln.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *