Kieler Woche: Rekord-Meldungen bei den Para Worlds – Neue Klasse am Start

Hässliches Entlein

Segeln ist wegen zu geringer Beteiligung aus dem Paralympics-Programm 2020 geflogen. Aber der neue Anlauf in Kiel macht Mut. Auch wenn Ästheten mit der neuen Klasse ihre Probleme haben.

Unterstütze SegelReporter

Zur Zeit kann es beim Kauf unserer Produkte zu Problemen kommen. Bitte versuchen Sie es später wieder. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung!

 

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Kieler Woche: Rekord-Meldungen bei den Para Worlds – Neue Klasse am Start“

  1. ….die Bezeichnung Mini-Zwölfer für eine 2.4mR ist falsch und irreführend. Das wird auch nicht besser wenn die Bezeichnung in Anführungsstriche gesetzt wird. In den letzten 20 Jahren hat sich die Klasse 2.4mR zu großer Eigenständigkeit mit hervorragender segeltaktischer Performance entwickelt. Diese Entwicklung muß weiter gestärkt werden. Dafür hat die deutsche Klassenvereinigung, wohl die aktivste und größte in Europa, viele Anstrengungen unternommen. Hier wünschen wir uns von Segelreporter.com und Herrn Kemlming eine präzise und richtige Berichterstattung.

    • avatar Bernd Ehler sagt:

      Moin Herr Schröder,
      wenn ich mich recht erinnere, ist der 2.4mR tatsächlich aus den Mini-Zwölfern entstanden. Das in dem Sinne, dass die verschiedenen Mini-Zwölfer, die damals in den Achtzigern als Promotionsschiffchen für verschiedene America’s-Cup-Kampagnen entstanden und dann fleißig gesegelt wurden, vereinheitlicht wurden. So ist die Vermessung und Klasse der 2.4m entstanden.
      Daher und weil die 2.4 eine Meterklasse ist, ist es durchaus berechtigt und gar nicht abwegig, sie Mini-Zwölfer zu nennen.

  2. avatar Carsten Kemmling sagt:

    Herr Schröder, offenbar sehen sie in der Bezeichnung Mini-Zwölfer eine Abwertung. Das ist schwer nachvollziehbar…

  3. avatar Käptn Brassmann sagt:

    Kleinkarrierter als Megapixel

Schreibe einen Kommentar zu Lutz-Christian Schröder Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.