SAP 505er WM: Starkwind verhindert Rennen am zweiten Tag

Dumm gelaufen: Kokosnuss schlägt Loch in Deck

Am zweiten Tag der SAP 505er Weltmeisterschaft in Hamilton Island sind die Rennen wegen zu starken Windes ausgefallen. Aber Sarah Withall aus South Australia musste dennoch einen Reparatur-Tag einlegen. Beim Abdecken ihrer Persenning entdeckte sie ein großes Loch um Vordeck.

Hasso Plattner (9026) jagt Mike Holt (USA) © Christophe Favreau/SAP Worlds

Erst war ihr nicht klar, wovon der Schaden verursacht worden war. Dann fand sie im Vorschiff eine Kokosnuss mit den Ausmaßen einer Bowling-Kugel. Der 40-Knoten-Sturm hatte die harte Frucht von einer Palme auf das Boot geschleudert.

Die Australierin reparierte das Loch mit viel Tape und hofft auf das Verständnis des Eigners, von dem sie das Boot geliehen hat. Aber sie ist guter Dinge. Denn der hat den Rumpf schon selber schwer traktiert. Im Vorjahr setzte er das Schiff auf das Great Barrier Reef.

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.
Spenden
http://nouveda.com

Ein Kommentar „SAP 505er WM: Starkwind verhindert Rennen am zweiten Tag“

  1. avatar T.K. sagt:

    Das war keine Kokosnuss!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Das waren fliegende Steine. Segelreporter.com hat selber davon berichtet! 😉

    Schaut hier:

    http://segelreporter.com/2011/03/25/video-leichen-an-bord-wenn-steine-vom-himmel-regnen/

    Super Beitrag, mehr davon! Like or Dislike: Daumen hoch 7 Daumen runter 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *