Video Fundstück: Abgang in Steinhunde; F-18 Junioren-Spaß

Überschlag von Geisterhand

[media id=412 width=640 height=390]„Was war das denn?“ Alex Kodisch  verlebt einen traumhaften ersten Regattatag auf dem Formula 18 Wildcat, bis ihm das Steinhuder Meer ein Bein stellt. Der erste Stecker. Es ist ein Rätsel, warum das Boot auf der Kreuz ins Stolpern kommt.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Maximilian Said

... berichtete direkt von den Trials der neuen Olympia-Klassen für 2016 aus Santander/ESP. Max segelt seit drei Jahren im internationalen F18 Regattazirkus und gehört zum deutschem Nachwuchs mit Perspektive, vielleicht sogar mit Kampagnen Ambitionen.

4 Kommentare zu „Video Fundstück: Abgang in Steinhunde; F-18 Junioren-Spaß“

  1. avatar Max sagt:

    Das Steinhuder Meer ist extrem flach und dicht bewachsen. An den meisten Stellen kann man stehen, ich vermute eine Pflanze, in die der Bug einhakte.

    Trotzdem geniales Revier, ich war selbst mit einem 49er dort lange mit viel Spaß unterwegs!

  2. avatar Claus sagt:

    Max wrote: “Extrem flach und dicht bewachsen”

    Nonsense !

    Es gibt ein paar flache Stellen in der Nähe der Badeinsel und der Weissen Düne, wo sich die Windsurfer und Kiter tummeln.

    Beeinträchtigungen durch Wasserpflanzen habe ich in den letzten Jahren nicht feststellen können.

    Fazit: Ein tolles Revier für Jollen und Jollenkreuzer. Kajütbote mit Festkiel sind jedoch besser an der Küste aufgehoben.

    • avatar Jorgo sagt:

      Moin Claus,
      natürlich ist flach oder extrem flach relativ …. ein Meter, drei Meter ?????

      Tatsache ist, das man mit einigen Booten (z.B. F 18, 1,10 – 1,30m Tiefgang) dort nicht überall voll Schwert fahren kann bzw. riskiert, auch mitten auf dem See irgendwo am Grund anzuecken. Mir persönlich ist das schon vor Jahren mit meinem HC Tiger passiert: In voller Fahrt mitten auf der Regattabahn tat es einen Schlag, das Boot bliebt kurzzeit etwas stehen und unten am Schwert war das Gelcoat abgeplatzt.
      Oder gibt da etwa Killer-Haie, die auf schnelle Schwerter stehen?
      Im Ernst:
      Tunlichst segeln wir dort also mit etwas gelupften Schwertern und haben trotzdem viel Spaß, denn es gibt dort auch bei viel Wind so herrlich glattes Süßwasser. Da kann man dann heizen, heizen, heizen…. .

      • avatar Claus sagt:

        Jorgo, es ging darum, dass das Steinhuder Meer wegen zu geringer Tiefe und “dichtem Bewuchs” quasi als unsegelbar dargestellt wurde.
        Die WVStM führt dort jedoch hochrangige Wettfahrten (Deutsche Meisterschaften) in vielen Bootsklassen durch:
        http://www.wvstm.de/6.html
        Da sogar die Hansajollen (Kielschwerter mit 0,50/1m Tiefgang) dort den Deutschlandpokal ausrichten, kann es dort nicht extrem flach sein.
        Ich selbst hatte mit ca. 1 m Tiefgang noch nie Probleme. Selbstverständlich bleiben Dümmer und Steinhuder Meer jedoch Flachseen, die für Boote mit grösserem Tiefgang ungeeignet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 − 3 =