Knarrblog: 12mR Duelle mit “Trivia” beim Sterling Cup in Flensburg

Fast durch den Wolf gedreht

Schon eine Woche ist es her, dass wir wieder mal mit dem Zwölfer “Trivia” vor Flensburg durch die Ostsee pflügten. Einmal im Jahr trifft die nordische 12mR Flotte in Deutschland aufeinander, um beim Robbe & Berking mR Sterling Cup die Klingen zu kreuzen.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Knarrblog: 12mR Duelle mit “Trivia” beim Sterling Cup in Flensburg“

  1. avatar jibman sagt:

    Glückwunsch! Toller Bericht – DAS ist für mich Regattasegeln….nicht zu vergleichen mit dem aktuellen AC….
    Weiter so!

  2. avatar Günther Ahlas sagt:

    Solltet Ihr nicht endlich die gleiche Sicherheitsausrüstung tragen wie die aufm AC72 ???

  3. avatar AC 90 sagt:

    Schade das für dieses Event kein Livesteam eingerichtet wurde. Scheint mir das diese alten Ladies spannendere Rennen liefern als diese Flugufos in San Francisco.

  4. avatar o nass is sagt:

    Also, wenn auf Evaine nix umgebaut wurde, steht der Grinder immer noch an Deck vor dem Navigationshaus, nicht im Cockpit (wo m.E. nach auch gar kein Platz wäre). Interessanterweise ist daran eine einzige Winde gekoppelt, auf die gerade mal 3 oder 4 Gänge passen. Man hat also nur eine Genua-Winde – sprich: In der Wende erst loswerfen, dann die andere Schot draufwickeln, dann kurbeln.
    Ist gar nicht so simpel, besonders, wenn man sich mal die Schotdimensionen ansieht (Durchmesser, Last, Länge bzw. Weg) und die schiere Grösse der Genua mit einbezieht.
    Ob das nun einen Vorteil gegenüber einem gängigen Winden-Layout darstellt, wage ich zu bezweifeln. Zumal ich ein paar Mal selbst an dem Mörderding drehen musste – äh: durfte. Aber damals sahen wir in Flensburg wohl gar nicht schlecht aus. Ist aber auch so um die 10 Jahre her.

    • avatar Stefan Z sagt:

      Aus meiner Sicht bringt der Grinder auf einem klassischen Zwölfer nicht so wahnsinnig viele Vorteile. Entscheidend für eine gute Wende ist der Zeitpunkt wann so richtig an der Schot gerissen werden muss. Das darf erst passieren, wenn das Schothorn um die Wanten herum kommt. Außerdem hat man durch die nicht unerhebliche Krängung einen ziemlichen schlechten Stand am Grinder und kann dadurch die Kraft relativ schlecht umsetzen. Es wäre auf jeden Fall eine Sünde für vermeintlich schnellere Wenden einen Grinder auf die Trivia zu stellen. Ich bin mir aber sicher, dass das nicht passieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 + 2 =