Knarrblog: Mit Vaters altem Finn-Dinghy “Florian” bei den DSC Classics

Es knarzt, knackt und knirscht

[media id=426 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

5 Kommentare zu „Knarrblog: Mit Vaters altem Finn-Dinghy “Florian” bei den DSC Classics“

  1. avatar huber a. sagt:

    Früher oder später kriegen wir sie alle!

  2. avatar Alexander sagt:

    Ein perfekt geschriebener Artikel, der innerhalb von kürzester Zeit das Gefühl, direkt auf der Terasse zu stehen, vermittelt.

    Auch die Gefühlswelt, in die man als “junger” Segler eindringt, wenn man auf so einem geschichtsträchtigen Boot segelt, kann ich sehr gut nachvollziehen und errinnert sofort an die gemachten Erfahrungen.

    Super Super Super!!

    Bitte schreib weiter solche Berichte und hilf allen vor dem Computer sitzenden über die segelfreie Zeit hinweg.

  3. avatar Günther Ahlas sagt:

    Willi Kuhweide lässt grüßen 🙂

  4. avatar Josef Thormann sagt:

    Wirklich schön geschrieben

  5. avatar Bernhard sagt:

    Hallo Carsten,
    sehr schön geschrieben, Danke.
    Das ist doch wie eine Zeitreise.
    ob das mal einer mit unseren Tupperschüsseln macht?
    Obwohl, wir zu allen unseren Schiffen ein emotionales Verhältnis htten und haben.
    Blöder spruch von mir: Du kannst alles haben, nur nicht meine Frau und mein Boot. :):)

    Gruß
    Bernhard

Schreibe einen Kommentar zu Günther Ahlas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.