Knarrblog: Fast Rund Bornholm mit der Class40 “Rote 68”, die erste Langstrecke

Plötzlich feuert es los

Die Class40 "Rote 68" geht raumschots ab wie der Teufel. © SegelReporter

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

30 Kommentare zu „Knarrblog: Fast Rund Bornholm mit der Class40 “Rote 68”, die erste Langstrecke“

  1. avatar casino sagt:

    großartig! herrlich geschrieben Carsten!

  2. avatar Olli sagt:

    Während des Rennens konnte ich nicht verstehen, warum Ihr aufgegeben habt. Nun wird es klarer. Spitzenmäßiger Bericht! Die Steigerung der Tortur mit einem 40 aufzukreuzen, wäre der Mini…

  3. avatar Frank sagt:

    Genau das gab es dieses jahr beim Mini-Fastnet 140sm zurück kreuzen … mit 6,5m Länge und Wind bis 30kn und Wellen aus fast allen Richtungen …

  4. avatar Schlaufuxx sagt:

    Einfach nur ehrlich !
    Danke Carsten !
    Hätte Euch gewünscht, ohne Schaden
    zu beenden.

  5. avatar mk sagt:

    Spitzenbericht! Völlig klar, dass der ‘ne Weile brauchte… Kompliment!

    Nächstes Jahr neuer Anlauf? ;o)

    Gruß aus Rostock
    martin

  6. avatar matches sagt:

    Klasse Bericht danke,
    mir gings auf der Kreuz zurück ähnlich, aufbauend zu lesen das ich nicht der einzige war 😉

    matches

  7. avatar Uwe sagt:

    Sehr schöner Bericht !
    Mich interessiert jedoch auch, wie es zu dem Desaster kommen konnte.
    Zu kleine unerfahrene Mannschaft ? (Beim Fastnet-Race waren 5 Mann an Bord.)
    Was war der Grund für die vielen Sonnenschüsse ? (Zu grosseSegelfläche ? Fehlkonstruktion ?)
    Beim Fastnet-Race wurde das Schiff immerhin 3. von 20 Yachten mit Stärken am Wind und Schwächen raumschoots. Das Schiff wurde auffallend schnell wieder verkauft.

    • avatar Uwe II sagt:

      Das Boot ist mit Sicherheit keine Fehlkonstruktion, wie auch das Abschneiden der Schwesterschiffe bei verschiedenen Regatten gezeigt hat. Das Problem bei sehr böigen Bedingungen ist ein anderes: will man in den Böen richtig besegelt sein, wird man die übrigen 90% der Zeit zu wenig Tuch tragen. Wir haben uns ganz bewusst dagegen entschieden, das vom Konstrukteur für 8 Beaufort vorgesehene Setup (A2, Wasserballast und evtl. 1. Reff im Groß) zu segeln. 245qm Segel sind bei 34 Knoten Wind für ein 4,7 Tonnen Boot sehr viel Tuch (19,2 KG pro qm Segelfläche -> ähnlich wie ein Segelflugzeug vom Typ ASK 13!). Das kann gut gehen aber wenn man einen Tick zu hoch pokert, geht es halt schief. Sieht man einmal von den entstandenen Kosten ab, war es ein tolles Erlebnis. Und das ist doch der Grund, warum wir segeln, oder?

      • avatar Uwe sagt:

        Ich bedanke mich für die freundliche Erklärung. Schade, dass der 4. Mann nicht an Bord war, denn dann hätte man es mit einer besser an die Bedingungen angepassten Segelfläche/Trimm vermutlich bis ins Ziel geschafft. Als ich auf den Tracker schaute, lag die Rote auf Platz 4. Das “Erlebnis” hätte also noch wesentlich toller ausfallen können 🙂
        Beim nächsten Mal wird’s schon klappen ! Ist schon ein weiterer Regatta-Start geplant ?

      • avatar stefan sagt:

        …ohne Erfahrung auf so einem Schifftyp (unter den Bedingungen) ist es mehr als optimistisch über die empfohlene Konfiguration hinauszugehen. Was nützt es einem, wenn man 90% der Zeit (unter Spi) besser performt, wenn man nicht die nötige Erfahrung hat das Teil heil über die Bahn zu bringen. Wenn man nicht ins Ziel kommt, nützt einem die beste Performance nichts. Aber jeder Anfänger darf ja Fehler machen.

        Vielen Dank Carsten für den offenen und selbstkritischen Bericht.

      • avatar Manfred sagt:

        …bisschen Galgenhumor ist aber schon dabei, oder?

        Danke für den tollen Bericht.

  8. avatar Jürgen sagt:

    Klasse Bericht. Aber so eine Class 40 ist eben keine Hanse. Eine Regatta ohne Training ist Quatsch. Was soll der Unsinn?? Da sollte der gute Uwe etwas umsichtiger sein. Macht doch erst einmal einige Testschläge mit der Zicke. Das ist kein Spielzeug….

  9. avatar NK sagt:

    Regatta segeln ist das beste Training, was es gibt…

  10. avatar Sven sagt:

    cooler Bericht, nur schade um das schöne Segel……….

  11. avatar TB sagt:

    Danke, für die offene und ehrliche Erklärung!
    Trotz Deines sicher gemeinen Nauseaproblems bin ich neidisch auf die Erfahrungen,
    die Ihr gemacht habt, auch wenns weh tat… hinterher ist man immer schlauer.
    Auf so einemg**** Teil, sind die wenigsten schon selbst offshore gesegelt.

  12. avatar G54 sagt:

    Was mich interessien würde:
    Wie schafft z.b. ein Riechers so ein Schiff alleine zu segeln?
    Oder ist neueres Design anders im Handling?

  13. avatar Laser1982 sagt:

    Vorbereitung 5, Seemannschaft 6. Vielleicht einmal bei MvB in die Schule gehen. 22 Ausfaelle bei solchen kommoden Ostseebedingungen, lassen an der Klasse und der Qualifikation der Teilnehmer zweifeln.

    • avatar Olli sagt:

      Dieses Jahr ging es doch noch. 2005 sind von 60 Startern nur 12 angekommen. Wie oft bist Du das Rennen schon gefahren und wie oft hast Du es gewonnen, daß Du so schnell Zensuren verteilst?

    • avatar Kurt sagt:

      kurze frage… hast du mitgesegelt? wenn nein, würde ich die Beurteilung mal lassen, bis Bornholm war alles in Ordnung, der Rückweg war das schwierige. kreuze mal bei 3-4m welle die steil und spitz ist … das kracht wie sonst was.. viel spaß dabei

      • avatar Laser1982 sagt:

        Na, da hab ich ja ein Fass aufgemacht. Also bei 30 kts Wind fangen mal gerade bft 7 an und die gab es mal gerade in Spitzen und nicht einmal fuer alle?! Und 30 Prozent schaffen es nicht dagegen aufzukreuzen? Und dass bei Süd-westlichen Winden, right? Das gibt es doch gar nicht . . .

  14. avatar Ostnordost sagt:

    Danke für’s mitsegeln lassen! Das ist Adrenalin für den Montagmorgen-Schreibtisch.

  15. avatar florenzo sagt:

    Laser 1982, da haben wir ja einen ganz Großen!

  16. avatar Hannes sagt:

    Was soll man denn bei den Mittelrheinischen Verkehrsbetrieben lernen?

  17. avatar Enno sagt:

    Ach Hannes, ich dachte das wäre Englisch und würde für “Man versus Boat” stehen 🙂

  18. avatar Mirko sagt:

    Einfach herrlich & ehrlich! Bitte, bitte mehr davon, auch von Euren Drachen-Alster-Abenteuer!
    Ach ja, Ihr könnt mich nächstes Mal gerne anrufen, wenn spontan jemand abspringt!

  19. avatar jan T. sagt:

    Schöner beriech.
    Ich kenne das Problem.
    Bin zwei Mal mit einer Rommel 33 rum gesegelt
    Und einmal mit meiner Sprinta Sport .
    Bei der ersten Tour haben wir auch viel wind gehabt und meinen Margen war auch gereizt. War die ganzen 48 stunden die wir unter Wegs waren an deck wollte auch nicht runter.
    Bei meiner Sprinta Sport Tour Rund Bornholm konnte ich als einziger schlaffen. Dar Gings den andern schlecht.
    Mann kann es nicht steuern.
    Aber es ist immer wieder schön wenn Mann sagen kann wir haben es Geschafft rum zukommen und wieder in Warnemünde anzukommen.
    Bis dann

Schreibe einen Kommentar zu Uwe II Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

10 + 10 =