Knarrblog: Wessel&Vett Meter Yacht Cup. Langstrecke durch Kopenhagen. Dumm gelaufen.

Windschnittig fast zum Sieg

Die "Trivia"-Crew macht sich schnittig. © Tanja Weichenhain

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

9 Kommentare zu „Knarrblog: Wessel&Vett Meter Yacht Cup. Langstrecke durch Kopenhagen. Dumm gelaufen.“

  1. avatar Matze sagt:

    If you want to keep a secret, put it in the sailing instructions…

  2. avatar Marc sagt:

    Und wie immer gibt es passende Sprichwörter:

    1. Hinterher weiß man immer mehr

    2. Wer lesen kann ist klar im Vorteil 😉

  3. avatar T.K. sagt:

    Hihihi

    Strafe muss sein!

    Wer so “arrogant” ist und beim letzten Rennen nicht mehr antritt, da man meint die Regatta schon im Sack zu haben gehört bestraft! Gut so!

    Ich finde es zeugt von viel mehr Respekt den anderen gegenüber auch das letzte Rennen zu gewinnen und dann eben einenn 1. oder 2. zu streichen.

    Dennoch – Es ist auch wiederum gut wenn jemand dann so ehrlich ist und dieses öffentlich kund tut!

    • avatar Lyr sagt:

      wenn ich das richtig verstanden habe, sind sie schon mitgefahren. Nur mit der Einstellung als bräuchte man das Rennen nicht mehr…. oder?

      • avatar Carsten sagt:

        klaro sind wir mitgefahren. eben diese tolle langstrecke. man kann ja nicht sagen, dass wir sonst gewonnen hätten. es ging nur darum, diese erstaunte stimmung beim blick auf die ergebnisliste zu beschreiben. erstaunlich, was alles beim segeln alles passieren kann.
        hatte ich schonmal bei einem laser rennen in frankreich. nach einem harten tag auf see, der als belohnung die gesamtführung bringen sollte wanderte der blick auf der liste immer weiter nach unten. frühstart in beiden rennen des tages.

    • avatar stefan sagt:

      …bei “ernsten” Regatten ist das keine Arroganz, wenn Segler im letzten Rennen nicht mehr antreten, sondern Vorsicht, denn man kann sich in so einem Rennen auch eine Disqualifizierung einhandeln, die man nicht streichen kann. Das kann dann schnell einen Gesamtsieg (der vor diesem letzten Rennen sicher war) kosten.

      …bei so einer Veranstaltung wie mit den 12ern ist das natürlich nicht angebracht.

  4. avatar T.K. sagt:

    Sorry, dann nehme ich alles zurück – ich hatte es anders verstanden.
    Schande auf mein Haupt

    • avatar John sagt:

      Is eigentlich auch nur so zu verstehen, wie Du es anscheinend getan hast. Erst Mitte des Textes wird klar, dass sie doch am Start waren…

      Tja, shit happens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + achtzehn =