Mini 6.50: Andreas Deubel mit starker 300 Meilen Einhand-Pemiere

"Richtig geil"

Andreas Deubel hat den Angriff auf das Minitransat in diesem Jahr gestartet. Jetzt berichtet er von seinem ersten Einhand-Langstrecken-Abenteuer Mini en Mai vor La Trinité sur Mer.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

6 Kommentare zu „Mini 6.50: Andreas Deubel mit starker 300 Meilen Einhand-Pemiere“

  1. avatar Johannes Bahnsen sagt:

    Attacke, Deubel! 😉
    Schön, dass es so gut läuft bei Dir, Andi.
    Wann fahren wir unser erstes Event zusammen?
    P.s.- falls Du dann wieder hier oben sein solltest: Hast Du währende der NSW schon was vor? 😉

  2. avatar Firstler sagt:

    Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für den klasse Bericht!

  3. Moin Jo, das wird dieses Jahr schwierig, auch die NSW. Denn es geht Anfang Juni schon wieder runter nach Frankreich. Um auch der Familie gerecht zu werden sind alle weiteren Segelaktivitäten außer Classe Mini derzeit auf Eis gelegt. Aber Rund Skagen nächstes Jahr könnte mich schon reizen 🙂

    Wir sehen uns…bis bald

    Andreas

  4. avatar Breizh sagt:

    Gratulation. Schön wieder einen aktiven deutschen im Mini Zirkus zu haben.
    Wäre bestimmt für viele interessant, noch mehr über die Minis und über die Klasse zu erfahren. Wo liegt denn Dein Mini aktuell?

    P.S. Mini Segler sind keine “normalen Franzosen” und können daher auch englisch 🙂 . Außerdem verlassen die ja auch ab und zu französisch sprechende Regionen der Erde.

  5. Stützpunkt ist derzeit Lorient, da wo ein Großteil der Flotte seinen Stützpunkt hat. Von da aus geht es jeweils auf dem Wasserweg zu den entsprechenden Regatten. Nächstes Ziel Duarnanez, dort wo sowohl das Mini Fastnet, als auch das Mini Transat gestartet wird.

    Falls Du Fragen hast, einfach loslegen…viele Grüße

    Andreas

  6. avatar Hubert sagt:

    Hi Andreas,
    den Artikel habe ich ursprünglich auf Deiner Seite gesehen, konnte da jedoch keinen Kommentar posten (Server angeblich überlastet (?)).
    Wie auch immer: ein toller und sehr kurzweilig geschriebener Bericht, danke!
    Was mich sehr interessieren würde: Wie bekommst Du das mit der Familientauglichkeit hin, bzw. wie planst Du das für die kommenden 2,5 Jahre?
    Viele Grüße
    Hubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × vier =