Mini 6.50: Bald erster Prototyp mit Kite-Antrieb?

Drachen-Mini

Ein Mini mit Flügelrigg und Drachen © lucas

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Michael Kunst

Näheres zu miku findest Du hier

17 Kommentare zu „Mini 6.50: Bald erster Prototyp mit Kite-Antrieb?“

  1. avatar Piet sagt:

    Geile Sache, Die Mini Fock sieht echt schnittich aus.

    Interesant wäre es ob man die seitliche zugkraft zum aufrechthalten des Bootes benutzen könnte.

    • avatar Robert sagt:

      Das dürfte mit Drachen in Lee ja fast von allein passieren und würde tatsächlich attrative Symbioseeffekte geben…

      Die Fock ist wohl eher Staysail (also Trimmklappe) als eigener “Fügel”…

      • avatar KT sagt:

        Häää? Kite zieht nach Lee, Schiff krängt nach Lee zumindest sofern der Kite so angebastelt wird wie auf den Bildern zu sehen…

        • avatar Piet sagt:

          Stimmt fast.

          Die seite des Boot geht wenn es sich krägt auch nach unten.
          Der Kite zieht aber bekanntlich nach schräg oben. So würde er das boot wieder etwas aufrichten.

    • avatar KT sagt:

      Klar, einfach die Kite-Leine unterhalb des Schwerpunktes der Lateralfläche festknoten!

      • avatar Peter sagt:

        genau… und ein weiterer positiver Effekt ist die Vorbeugung von Kavitation und Ventilation an den Anhängen weil die unterhalb des Lateralflächenschwerpunktes befestigte Kiteleine Widerstand im Wasser erzeugt und so den Mini herunterbremst. 😉

        • avatar SR-Fan sagt:

          Im Prinzip müsste doch die äußere Kante des Decks schon reichen für den Effekt.

          VG

          • avatar Peter sagt:

            der Auftriebsschwerpunkt eines krängenden Minis liegt durch die Breite nahezu außen, wodurch ein in Lee angebrachter Kite höchstens einen Hebel von 50 cm hat. Vergleicht man das mal mit der 300kg schweren Kielbombe eines Cantingkiels, die bei Krängung ein Drehmoment von vielleicht geschätzt 9000 Nm (3m Hebel durch 2m Finne und Breite des Bootes) erzeugt, bezweifle ich, dass der Kite allzu große Auswirkungen auf die aufrichtende Kraft haben wird.

          • avatar Wilfried sagt:

            nein, die Außenkante reicht nicht, da der Kite ja nicht nur nach oben zieht sondern auch zur Seite. Dieser Teil der Kraft greift über dem Lateraldruckpunkt an und erzeugt Krängung.

  2. avatar hurghaman sagt:

    geht auch einfacher, ein Anruf bei Skysails……

  3. avatar WB sagt:

    Vielleicht sollten die Protagonisten von Kites als Vortriebsmittel für Schiffe mal einen Kitesurfkurs besuchen um das System zu verstehen. Leider ist es auf klassische Bootsshapes nicht adaptierbar und hier leider bestenfalls als ‘Downwindmotor’ einsetzbar.

    • avatar x-claim sagt:

      Wozu einen Kurs besuchen? Der Kite erzeugt eine Kraft, die Kraft wirkt in Richtung der Seile. Mehr ist nicht.

      • avatar WB sagt:

        Jaja, das denkt man wenn man so ein Teil noch nie in der Hand hatte. Leider ist es sehr viel komplizierter als der gemeine Segler denkt, weil ‘Segel’ und Boot entkoppelt sind und sich der ‘Motor’ damit und dreidimensional im Raum frei bewegen kann. Das heißt alle Parameter wie Zugwinkel, Zugkraft und damit die Vektoren ändern sich dynamisch und permanent. Nutzt man einen Kite nur statisch als ‘Spinnacker’ an der Leine, also als reinen Zugdrachen, kann er nur einen Bruchteil seines möglichen Potenzials ausschöpfen.

        • avatar x-claim sagt:

          Nein,nein 😉 Egal, ob gekoppelt, oder entkoppelt. Bootsseitig kommt die vom Kite erzeugte Vortriebskraft (wohin der “Motor” auch immer gerade fliegen mag) über die Seile. Seile können nur Zugkräfte in Seilrichtung übertragen. Kraft und Kraftrichtung mögen sich dabei ständig ändern, aber am Boot kommt zu jedem Zeitpunkt eine Zugkraft in Seilrichtung an.

  4. avatar andreas borrink sagt:

    Interessant. War klar, dass da irgendwann einer drauf kommt. Bedenken hätte ich nur mit der Zugkomponente nach OBEN. Mini 6.5er wiegen ja nicht viel und die Kiter sind doch ständig aktiv am Drachen steuern. Da muss schon eine sehr zuverlässige Kontrollmimik her, denn so ein Loop mit dem Mini, ich weiss nicht……

    Ob die Mini 6.5 Jungs sich den Schwenk-Bugsprit ausgedacht haben, stelle ich mal zur Diskussion. Ich könnte mir vorstellen, dass diese Ehre eher Greg Young gebührt, der das schon vor 25 Jahren sehr effektiv an seinen (und unsere) innovativen BULL montiert hatte:

    https://www.dropbox.com/s/4dxshj6simlnaqk/image005.jpg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × eins =