Mini Transat: Jörg Riechers lüftet das Plattbug-Geheimnis von “Teamwork Evolution”

"Ich würde keinen Tennisplatz auf dem Wasser bauen"

Das Geheimnis des hässlichen, schnellen Plattbugs von David Raison ist der Kiel. © Loris Von Siebenthal

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

8 Kommentare zu „Mini Transat: Jörg Riechers lüftet das Plattbug-Geheimnis von “Teamwork Evolution”“

  1. avatar Sven sagt:

    für den Laien mal wirklich gut erklärt,

  2. avatar Manfred sagt:

    Jörg,
    Danke für den tollen Artikel.
    Sei mir nicht böse, aber die Konfiguration aus Deinem 4. Absatz erinnert mich doch stark an die LISTANG. Der Super Entwurf von Karl Feltz, der die 1/4 Tonner WM gewonnen hatte und dann bei der 1/2 Tonner WM Zweiter wurde, wenn ich das richtig erinnere. (kann jemand helfen?) Zur Verlängerung auf 1/2 ton war da hinten nur irgendwas dran gefummelt worden. Komischerweise genauso gewöhnungsbedürftig (und ich finde es heute noch hässlich) wie die “Teamwork Evolution”. Aber die Rumpflinien (ohne Backdeck) waren seiner Zeit weit voraus oder parallel mit den Farr und Whiting Rissen entwickelt worden.
    Smooth Sailing!

  3. avatar T.K. sagt:

    Vielen dank für den tollen Artikel

    Nach diesem Artikel bin ich mir umso sicherer , dass zukünftige Sieger beim Minitransat auf diese Art von Platform setzen müssen und werden! Erscheint auch logisch bei dem Längen-Breitenverhältnis. man wundert sich schon eher warum da keiner früher drauf gekommen ist.

    Wenn Jörg nächstes Jahr gewinnen will, dann muss er auf dieses (zugegeben hässliche) Konzept setzen!

    Bei grösseren Schiffen sieht das ggf. anders aus, da dort ein anderes Längen/Breitenverhältnis herrscht.

    Es lebe el Gurki!

  4. avatar Wilfried sagt:

    ich finde den Beitrag von Jörg sehr gut und schlüssig erklärt. Nicht klar ist mir wieso der dann den Schluss zieht, dass sein nächstes Boot nicht so aussehen würde. Er legt doch ziemlich eindeutig klar, dass die Designvorzüge – größerer Hebelarm, parallele Wasserlinie- nur mit dem Plattbug erreichbar sind oder gibt es noch ein Möglichkeit bei dem Längenlimit den Auftrieb am Bug und die parallele Wasserlinie zu erzielen?

  5. avatar Stumpf sagt:

    mehr davon

  6. avatar Seglermann sagt:

    … und ich finde das Teil nun gar nicht sooo häßlich.

  7. Pingback: The Science of Speed - BBC Doku | Yachtblick

Schreibe einen Kommentar zu Wilfried Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.