Mini Transat: Warten auf die Jury – Wie sich die Spitzengruppe beim Neustart organisierte

"Im Sinne des Mini-Gedankens"

Die erste Mini-Transat-Etappe erhitzt immer noch die Gemüter. Vor dem Neustart am 29. Oktober über den Atlantik wird klarer, was genau passiert ist. Das Schiedsgericht muss entscheiden.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

6 Kommentare zu „Mini Transat: Warten auf die Jury – Wie sich die Spitzengruppe beim Neustart organisierte“

  1. avatar PL_jangadamail sagt:

    Was für ein Durcheinander. Hat sich Fink an die Regeln gehalten? Ja. Kann er dafür bestraft werden, indem andere Segler Verbesserungen ihrer Zeiten bzw. Platzierungen erhalten? Nein.
    Kann man in den Verfolgergruppen Platzierungen bzw. Zeiten verändern? Theoretisch ja. Aber wie bewertet man beispielsweise Absprachen bei der Weiterfahrt, die nicht eingehalten wurden? Wie bewertet man eventuelles Fehlverhalten bei Reparaturen, Hotelübernachtungen etc. im Hafen?
    Wenn man Fink Unsportlichkeit vorwirft, wie verhält es sich dann mit der Unsportlichkeit derer, die die ganze Meute, auch die, die besser platziert waren bzw. keine Reparaturen vornehmen mussten, in die Hafen argumentieren bzw. den s.g. Sportsgeist sehr zu ihrem Vorteil nutzen.
    Eigentlich sollten alle „Semiprofis“ bewundern, wie intelligent, sachlich, analytisch, mutig Fink und Kargl ihre Situation beurteilt und ihre Entscheidungen getroffen haben.
    Bei der Beurteilung, auch vom Segelreporter, sollten Fakten und nicht Emotionen wie Neid oder Enttäuschung die Überlegungen leiten. Es waren übrigens nicht ca. 40, sondern 19 Proteste!!

    32
    13
  2. avatar PL_jangadamail sagt:

    Es ist passiert. 24 Std. Gutschrift für 80 Segler.
    Wie international war sie Jury wohl?

    2
    8
    • avatar Jörg sagt:

      Die Jury war international und hat – im Rahmen des Chaos, welches die Wettfahrtleitung angerichtet hat – in meinen Augen die bestmögliche Entscheidung getroffen.
      Damit ist das Rennen wieder offen und bleibt spannend.

      17
      3
  3. avatar iemand sagt:

    Den größten Bock hat doch hier die Wettfahrtleitung geschossen und die Zeit Gutschriften sind vermutlich die beste Alternative zu einer Annullierung der Etappe. Den Rest bekommt man nun doch wirklich nicht mehr hin. Schön oder nicht, aber so ist es nun einmal….

    9
    1
  4. avatar PL_peterklingmueller sagt:

    Da haben sie(die 80) laut und ausdauernd geplärrt.Aber ohne Pampers geht es schon?!
    Hatte früher auch Interesse an den Minis, ergab sich leider nicht und fand diese Segelei bei aller Technik bis jetzt noch spannend.
    Aber das ist vorbei.

    1
    13

Schreibe einen Kommentar zu PL_jangadamail Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.