Mixed Olympia Offshore: IOC ist nicht überzeugt – Finn Dinghys haben wieder Hoffnung

Angst vor Piraten

Die neue Olympia-Disziplin Mixed Two-Person Offshore für 2024 ist kaum noch zu retten. Das IOC bestätigt seine Bedenken. Franzosen glauben, dass der neue chinesische World Sailing Präsident dahinter steckt.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „Mixed Olympia Offshore: IOC ist nicht überzeugt – Finn Dinghys haben wieder Hoffnung“

  1. avatar Jollen Fuzzi sagt:

    Nur mal kurz die Listenpreise für eine OD 30 und eine LM 30 gegoogelt – zwischen 100 – 130 T Euro, wahrscheinlich nur der nackte Rumpf ohne Segel.
    Ok, dann fällt mir leider in Verbindung mit Olympia und dem notorisch klammen DSV nur noch ein: GEHT’S NOCH???

    Wie kann man nur auf so ein schmales Brett kommen so etwas als Olympia Klasse in Erwägung zu ziehen. Figaro oder ähnliches – super. Aber Olympia??

    Und nein, ich bin kein Finnsegler oder Fan……

  2. avatar PL_kontakt sagt:

    Mal schauen was noch passiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.