Modellboot-Segeln: Kollisionen, Strandungen, grobe Regelverstöße

Ferngesteuert

[media id=1248 width=640 height=390]

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Mit knapp 1,- € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

17 Kommentare zu „Modellboot-Segeln: Kollisionen, Strandungen, grobe Regelverstöße“

  1. avatar 123 sagt:

    Mitn Taschenrechner gefilmt? Gerade als Firma die Geld mit Werbung macht, sollte man bessere Qualität veröffentlichen.

    • avatar Hans Genthe sagt:

      Auch wenn wir mit Werbung Geld machen, einen Kameramann zusätzlich können wir uns für das Modell-Geschäft auch nicht leisten. Die Veranstaltung ist so schon teuer genug. Wir haben einfach eine Canon XF100 auf die Startline gerichtet und mitlaufen lassen, und dann im Schnittprogramm in die Szenen reingezoomt, damit klar wird, was da passiert. Bei Vergrößerungen von 400% wird´s dann eben unscharf.

  2. avatar Heinrich sagt:

    Kindergeburtstag?

  3. avatar user sagt:

    @ Stockmaritime. Wer macht eigentlich das Design/Konstruktion zu den Schiffen?
    Oder sind das “einfach” runter skalierte echt Designs?

    • avatar Erbsenzähler sagt:

      Ich weiß nur, dass die 3×1 von stockmaritime (sprich: Hans) selbst, mit CAD Hilfe konstruiert wurde.

    • avatar Hans Genthe sagt:

      Das mache ich. Habe 4 Semester Schiffbau studiert, bevor ich ins Marketing gewechselt habe. Die Volvos sind auf Basis der Originaldaten für´s Modellsegeln optimiert. Die 3×1 ist für Dreiecke, Raumschotsspaß und viel Welle optimiert, NICHT für Up- & Downs.

      • avatar Hans Genthe sagt:

        Es ist immer eine Grundsatzfrage: Viel Blei und wenig Raumschots-Performance oder früh reffen an der Kreuz und dafür geht raumschots die Post ab. Ich bin für Post ab:

  4. avatar SR-Fan sagt:

    Am WE werde ich den Hund mal über den Steg laufen lassen – reicht das für einen Videobeitrag bei Euch?

    VG

    • avatar Erbsenzähler sagt:

      Noch einer aus der Konstruktiv-Abteilung.
      Nebenbei bemerkt: ich war da und habs mir angesehen, obwohl ich kein RC-Segler bin.
      Stellt das doch erstmal auf die Beine: Organisation, Catering, Anschreiben, Einladungen, etc.pp.
      Es kommt nur Genöle. Eigentlich können einem die Nöler ob ihrer psychischen Verfassung schon fast leid tun.

    • avatar D'Annunzio sagt:

      Wenn es ein ferngesteuerter Hund ist, der pullern kann und dabei nicht vom Steg fällt – vielleicht, vielleicht auch nicht.

    • avatar wuff sagt:

      Wenn Dein Hund mit aufgestellten Ohren und Rute – und natürlich in Rückenlage – schneller als eine Motte foilen kann…..

  5. avatar andreas borrink sagt:

    Hier:

    http://www.youtube.com/watch?v=k66PPJtUXwo

    ein vergleichbares Filmdokument aus der Rubrik “Antikes”. Es zeigt die Minicupper (in D ca. 450 Stück registriert) im Einsatz, Mitte der 80er Jahre. Vielleicht findet sich ja einer, der noch einen passenden Rap drüberlegt.

    Übrigens eine Einheitsklasse mit z.Z. rund 50 Aktiven, alles “echte” Segler, immer guter Sport. Insider werden in dem Video das eine oder andere bekannte Gesicht sehen. Leider gibt es von den MC’s weiter keine Filmchen im Netz, soweit mir bekannt. Wer interessiert ist, hier die Website der KV:

    http://mini-cupper.org

    Nachwuchs erwünscht – siehe auch Rubrik “Bootsmarkt”.

    • avatar Hans Genthe sagt:

      Kein Wunder, das es wenig Filme gibt.
      Das Sichten von Filmmaterial dauert ca. 2-3x so lange wie das Material lang ist. Z.B. bei 5 Stunden Film sichten (so wie bei unserer Veranstaltung), um die Pannen Szenen zu finden sind das 12 Stunden + Schnitt = ca. 18 Stunden – eben einfach viel Arbeit, drum macht man das nicht eben so mal… da muss man schon richtig Spaß dran haben.

Schreibe einen Kommentar zu andreas borrink Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − siebzehn =