Mussanah Raceweek Oman: Laser-Sieger Michael Zittlau berichtet aus der Wüste

"Tolles Erlebnis"


Michael Zittlau unterhält sich per Funk auf Arabisch. Ein echtes Sprach-Genie nach zwei Wochen im Land.

Der Oman macht auf Segel-Nation. Das ist nicht erst seit dem Auftakt der Extreme Sailing Series deutlich geworden. Parallel investiert das Land massiv in die Segel-Ausbildung der Bevölkerung.

Laser Segler Michael Zittlau obenauf bei der Mussanah Sailing Week. © Oman Sail

Deshalb luden die Omanis Michael Zittlau (24) ein, einen der besten deutschen Laser Segler, der sich in Kiel eine Wohnung mit Philipp Buhl teilt. Der Kontakt kam bei der Travemünder Woche 2011 zustande, die von fünf Omani-Seglern besucht worden ist. Zittlau belegte Platz zwei und segelte besonders bei Starkwind sehr gut. Der beste Omani landete im Feld der 25 Boote auf Rang acht.

So verbrachte der Mann vom Bodensee (Segel und Motorboot Club Überlingen)  die vergangenen zwei Wochen im Oman, half den Wüstensöhnen bei der seglerischen Fortentwicklung, filmte sich beim Sturz mit einem Quad Bike, arbeitete sich per allrad durch das Hadschar Gebirge und musste am Ende bei der Mussanah Race Week gegen die Locals antreten.

Hier sein Bericht für SR:

Bei harten Ausreitbedingungen war der Mann vom Bodensee den Omanis überlegen. © Oman Sail

Die Organisation der Regatta war top. Nicht nur die Wettfahrtleitung. An Land wurde jeden Tag eine Lunchbox vor und nach dem Segeln bereitgestellt. Einmal gab es ein großes Barbecue. Überall auf dem Gelände waren große Kühlschränke verteilt, aus denen man sich nach belieben mit Getränken eindecken konnte.

Das Niveau des Feldes war ordentlich. In zwei Wettfahrten hatte ich bei etwas stärkerem Wind (12-16 knoten) einen komfortablen Vorsprung. Da mangelt es den Arabern noch ein wenig an der Fitness und Technik. Aber ich kann am Wind ja auch bei Worldcups gut vorne mitfahren.

Bei den größtenteils leichten – bis mittleren Winden musste ich allerdings um jeden Meter kämpfen. Da war jedes Rennen knapp und die Jungs sind richtig flink.

Das kleine Laser Feld bei der Mussanah Race Week 2012. Mit dabei der französische Hochsee-Profi Sidney Gavignet. © Lloyd Images

Auch von Zweikampf Taktik verstehen sie was. Es gab einige Protest Verhandlungen. An einer war ich auch beteiligt. Der Protest wurde aber zu meinen Gunsten abgewehrt. Eine entspannte Wochenendregatta-Atmosphäre sieht anders aus. Die Rennen waren schon sehr ernst. Aber trotz der Proteste war die Stimmung unter den Seglern super. it´s part of the game!

Für die Oman Segler ging es hier sogar um eine kleine Ausscheidung. Nur die ersten beiden Osmanis dürfen in dieser Saison wohl an Regatten im Ausland teilnehmen.

In den ersten zwei Wochen habe ich zusammen mit den Omanis trainiert und ihnen einige Tipps geben können. Von Laser Segler zu Laser Segler profitiert man halt am meisten. Der britische Trainer hat viel gefilmt. Zum Beispiel Upwind-Hängetechnik oder stehenbleiben/beschleunigen am Start.

Das Programm im Oman brachte für Zittlau durchaus Abwechslung. Hier erstürmt er einen Berg. © Zittlau

Ich haben nach den Trainings Einheiten noch eine umfangreiche videoauswertung gemacht. Wenn es etwa komplizierter wurde, hat der Übersetzer meine Worte oder die des Trainers auf Arabisch wiedergegeben.

Gesamt Fazit: Es war ein tolles Erlebnis. Die Segel Bedingungen sind ideal. Wasser mindestens 25 Grad, Delphine, Schildkröten. Jeden tag eine pünktliche Seebrise. Zur Regatta war sie leider etwas schwächer als gewöhnlich.

Unterstützung gab es von allen Seiten. Die sind echt begeistert vom Segeln. Zum Beislpiel gibt es einen eigenen Fitness Coach vor Ort in Mussanah.

Das Training mit britischem Coach ist auch für den Zittlau ein guter Einstieg in die Saison. © Oman Sail

Ich habe habe mir einige gute Tipps für den Aufbau der segelspezifischen Muskulatur holen können. Ansonsten waren es auch für mich wertvolle Wasserstunden. Und dennoch habe ich viel von Land und Leuten gesehen! Normalerweise beim Training auf Mallorca bleibt man halt eher im Hotel.”

Ergebnisse

Eventseite

Eindrücke vom ersten Tag der Mussanah Race Week:
avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

Spenden
http://blueocean.berlin/magicmarine-team-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsfrage (SPAM-Schutz): *