“Neutrogena” nur noch 30 Meilen hinter “Mirabaud”. “Groupe Bel” mit Pit Stopp

"Woher bekommen wir einen klitzekleinen Atomreaktor?“

[media id=80 width=640 height=360]Jetzt drehen sie durch. Boris Herrmann und Ryan Breymaier gewähren den Fans nach knapp der Hälfte ihrer Reise um die Welt Einblicke in ihr Seelenleben. Die lange Zeit auf See hinterlässt offenbar Spuren. Die beiden diskutieren ausgiebig, ob ein „klitzekleiner Atomreaktor“ an Bord nicht ihr Leben vereinfachen könnte.

Unterstütze SegelReporter

Mitglied in 5 Minuten werden und ab dann SR im Magazin-View lesen

Lieber Leser,

der SegelReporter Club wurde aufgesetzt, um neue Projekte zu finanzieren. Wir haben noch viele Ideen und großen sportlichen Ehrgeiz, den Großen die Stirn zu bieten.

Ab 1,25 € pro Woche bist Du bei einer
12-monatigen SR Club-Mitgliedschaft dabei.

  • Täglich alle Highlights des Segelsports, deren Erklärung und Einordnung mit einem Klick von einer deutschen Webseite
  • Ohne Beschränkungen alle SegelReporter Artikel lesen
  • Lesefreundlicheres, einspaltiges Artikel-Layout
  • Lesbar auf allen digitalen Medien

Die SegelReporter

» Fragen und Antworten zum SegelReporter Club

avatar

Carsten Kemmling

Der Mann von der vordersten Front. Mehr zu ihm findest Du hier.

2 Kommentare zu „“Neutrogena” nur noch 30 Meilen hinter “Mirabaud”. “Groupe Bel” mit Pit Stopp“

  1. avatar Marc sagt:

    Mir war so als hätte ich vor einigen Wochen hier jemanden die Hugo Boss als “lahme Bleiente” oder sowas betiteln hören 😉

  2. avatar Schlaufux sagt:

    Naja, Bleiente…
    Kann ich nicht beurteilen.

    Die Frage war ja eher warum das Team mit dem grössten Budget und der längsten Vorbereitungszeit,
    ein derart extremes Design gewählt hat.
    Was ja den ganzen Atlantik bislang nichts gerissen hat.
    Letztendlich steht die Kasse am Ende des Supermarkts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.